Support

COMtrexx® Next

Die kosteneffiziente, leistungsstarke COMtrexx Next ist die ideale Lösung für Businesskommunikation mit bis zu 40 Teilnehmern. Sie bietet alle Vorteile der COMtrexx Plattform in einem einzigartig kompakten und energiesparenden Format.

Downloads

Bezeichnung
Betriebssystem

V8.5.0.9093 (Stable) | 10.07.2024
Windows 10 32-/64-Bit
Windows Server 2016
Windows Server 2019
Windows Server 2012 R2
Windows Server 2012 R1 (limited range of functions/eingeschränkter Funktionsumfang)
Windows Server 2022
Windows 11
macOS Ventura (13.2)
macOS Monterey (12.6.3)
macOS 14 "Sonoma"
macOS 13 "Ventura"
macOS 12 "Monterey"
macOS Sonoma (14)
Windows 10 (ab Version 1903)
Windows 10 32-/64-Bit (ab Version 1903)
5.5.15 (Stable) | 19.07.2023
Windows 8 32-/64-Bit (Windows RT wird nicht unterstützt)
Windows 11
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 8.1 32/64 Bit (Windows RT is not supported/wird nicht unterstützt)
1.51 (Stable) | 10.04.2024
Google Android
Apple iOS
2024.04.25 (24042504) (Stable) | 16.05.2024
Google Android
Apple iOS
V 2.4.2.36 (Stable) | 26.07.2023
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 8 / Windows 8.1 (32-Bit/64-Bit / Windows RT wird nicht unterstützt)
Windows 7 32-/64-Bit SP1
Windows Server 2008 R2
Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2
Windows Server 2016
Windows Server 2019
Windows 8.1 32-/64-Bit (Windows RT is not supported)
Windows 11
Windows Server 2022
V1.4.4.3 (Stable) | 26.07.2023
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 7 32-/64-Bit SP1
Windows Server 2008 R2
Windows 2012 Server
Windows 2012 Server R1
Windows 11
Windows Server 2022
Windows Server 2012 R2
Version 2.2.3 (Stable) | 21.03.2024
Weniger anzeigen Mehr anzeigen

Dokumentationen

SprachenAktuelle Version
COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway V02 11/2022 PDF
V02 11/2022 PDF
V02 11/2022 PDF
COMtrexx Control Center - Datenschutzerklärung V03 12/2023 PDF
COMtrexx Control Center - Bedienungsanleitung V05 01/2024 Online PDF
V05 01/2024 Online PDF
Datenschutzerklärung V07 01/2024 PDF
Betriebsanleitung V03 01/2024 PDF
Erweiterte Informationen V09 02/2024 Online PDF
V09 02/2024 Online PDF
Konformitätserklärung V01 08/2023 PDF

COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway

Allgemeine Informationen

Anleitung für COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway an einer COMtrexx


Geänderte Beschreibungen

Funktionsüberblick

Informationen zur Firmwareversion ergänzt.

Einrichtung Teilnehmer

Informationen zur Einstellung der Amtberechtigung ergänzt.


Betriebsanleitung

Allgemeine Informationen

Hilfe/Anleitung für COMtrexx Next ab Firmwareversion 2.2


Geänderte Beschreibungen

Technische Daten

Steckernetzteil Typ 2 und Daten.


Erweiterte Informationen

Allgemeine Informationen

Hilfe/Anleitung für COMtrexx ab Firmwareversion 2.2


Neue Beschreibungen

COMtrexx Flex

Neue COMtrexx-Hardware.


Geänderte Beschreibungen

Postausgangsserver

Anpassungen und Hinweise im Umfeld SMTP-Server und Absender.

Datenschutzerklärung

Für folgende Produkte:

  • COMtrexx Advanced
  • COMtrexx Business
  • COMtrexx Flex
  • COMtrexx Next
  • COMtrexx VM Hyper-V
  • COMtrexx VM VirtualBox
  • COMtrexx VMware ESXi

Für folgende Firmware:

  • V2.2

Sprache:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch

FAQs

Grundsätzlich ist PBX Call Assist 5 weiterhin nutzbar. Sollte der Softwarepflegevertrag nicht verlängert werden, so schränkt sich allerdings der Leistungsumfang erheblich ein: Die App für Microsoft Teams sowie aktuelle mobile Apps können nicht mehr genutzt werden. Zudem erhalten Systeme ohne Softwarepflege keine Bugfixes und Sicherheitsupdates, es ist kein Zugriff auf nachfolgende Releases mit neuen Funktionen möglich.

Das wird möglich sein. Es entstehen bei einer Wiederaufnahme des Softwarepflegevertrags nach einer Pause zusätzliche Kosten. Detailinformationen erfahren Sie, sobald die Verlängerung ab Q1/2024 verfügbar ist.

Der Preis für die Softwarepflege wird bei ca. 20 % des Volllizenzpreises pro User und Jahr liegen.

Ab voraussichtlich Q1/24 wird die Verlängerung der Softwarepflege über den 01.01.2025 hinaus möglich sein.

Workaround für das COMfortel IP-DECT-System

Mit Firmware 2.53 wird die Anzahl der im COMfortel IP-DECT-System vorhandenen AM- und AML-Lizenzen überprüft. Sind keine Lizenzen oder weniger Lizenzen als Mobilteile im System aktiv, erscheint in seltenen Fällen nach einiger Zeit eine Fehlermeldung in den Mobilteilen. Zudem wird mit dieser Anleitung die manuelle Zuweisung der AM- und AML-Lizenzen zu den Mobilteilen im DECT-Manager erspart.
Mit diesem Workaround können Sie Abhilfe schaffen:
Bitte erzeugen Sie ein neues Template für COMfortel WS-500 in der Telefonanlage. Anschließend auf Bearbeiten klicken.
Im Provisioning-File nach „<!—Enable AML for all connected handsets“ suchen.

Diese Parameter ändern:

<param name="LocationAML" value="0"/>
<param name="MessagingAML" value="0"/>

In der Telefonanlage dem DECT-Manager das Provisioning-File zuweisen. Provisioning durchführen.
Wieder das Provisioning-File öffnen.

Nun muss der Tag auskommentiert werden:
Bitte in der ersten Zeile „-->“ ausschneiden.

<!-- Enable AML for all connected handsets -->
<oper name="set_hs_aml" value="$(m5x0.ipui)">
   <param name="LocationAML" value="0"/>
   <param name="MessagingAML" value="0"/>
</oper>

Und am Ende des Tag einfügen

<!-- Enable AML for all connected handsets
<oper name="set_hs_aml" value="$(m5x0.ipui)">
   <param name="LocationAML" value="0"/>
   <param name="MessagingAML" value="0"/>
</oper>
-->

Provisioning durchführen.

Anschließend im DECT-Manger unter

Einstellungen -> Mobilteile

Die entsprechenden Mobilteile bearbeiten und Messaging einschalten und sichern:

Messaging -> Ja

 

Einrichtung der Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Location-Funktion über das Provisioning

Aufgrund immer höherer Anforderungen an die IT-Sicherheit und neuer Vorgaben der Netzbetreiber kann Auerswald nicht gewährleisten, dass alle Telefone anderer Hersteller mit vollem Funktionsumfang in Betrieb genommen und dauerhaft genutzt werden können. Insbesondere bei älteren Fremdtelefonen, welche vom jeweiligen Hersteller keine Firmwareaktualisierungen mehr erhalten, können Funktionen nur eingeschränkt oder gar nicht unterstützt werden.

Fehlermeldungen am SoftPhone

  • 400 - Bad Request - Das Provisioning in der Anlage ist deaktiviert. Für eine erfolgreiche Verwendung des COMfortel SoftPhone muss diese Funktion aktiviert sein.
  • 404 - Not Found -  Das Telefon ist in der Anlage nicht vorhanden oder es wurde diesem kein Template zugeordnet.
  • 477|480|60 - Send failed - Die Telefonanlage ist aktuell über keinen der Auerproxy-Server erreichbar, weil diese derzeit an keinem Auerproxy angemeldet ist.
  • 495 - unknown - Das Telefon ist an der Anlage nicht mehr vorhanden.
  • 502 - Bad Gateway -  Die Telefonanlage ist zur Zeit nicht am Auerproxy angemeldet (entweder keine Internetverbindung oder Auerproxy in der TK-Anlage deaktivert).

Voraussetzungen:

TK-Anlage Firmware 8.2 oder neuer

  • COMpact 4000
  • COMpact  5x00(R)
  • COMmander 6000
  • COMtrexx Firmware 1.6.1 oder neuer

COMfortel WS-500x Firmware 2.48 oder neuer

  • Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Location-Lizenzen im DECT-Manager

Für die Nutzung der Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Features muss das Provisioning-File für das COMfortel IP-DECT-System in der Telefonanlage ergänzt werden.

Einschalten der Funktion:

<!—Einschalten des Alarm-Messaging und Location für alle Mobilteile--->

  <oper name="set_hs_aml" value="@">
   <param name="LocationAML" value="1"/>
   <param name="MessagingAML" value="1"/>
  </oper>

ODER

<!-- für einzelne Mobilteile -->

  <oper name="set_hs_aml" value="IPUI des Handsets">
   <param name="LocationAML" value="1"/>
   <param name="MessagingAML" value="1"/>
  </oper>

Alarmserver Zertifikat aktivieren:

  <oper name="set_uci">
   <param name="mosquitto.listener.enabled" value="1" />
  </oper>

Freigabe der Klingeltöne im COMfortel DECT-Mobilteil:

  <settings version="1.0" productID="e2">
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameHigh" value="High prio"/>
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameMid" value="Medium prio"/>
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameLow" value="Low prio "/>
  </settings>

Sollen SIP-Text-Nachrichten angezeigt werden (z.B. bei den Rufsystemen GIRA 834 Plus und Hospicall P3 oder P7), muss Folgendes hinzugefügt werden:

<!--Displayname, Priorität, Anzeigedauder, Dauer im Nachrichtenspeicher und Klingelton festlegen--> 

   <param name="SipProvider.0.AML_TitleText" value="GIRA Rufsystem"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_Prio" value="3"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_PresentationTimer" value="10"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_TTL" value="3600"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_AlertInfo" value="msg_melody_mid"/>

 

Zuweisen der AM- und AML-Lizenzen

PDF zum Download für die Einrichtung der Messaging-Schnittstellen für das COMfortel® IP-DECT System und der COMfortel® D-Serie über das Autoprovisioning der COMtrexx®

Handlungsempfehlung für möglicherweise von Hackerattacken betroffene Anlagen:

  1. Alle Portweiterleitungen auf das ITK-System deaktivieren!
  2. Log-File kontrollieren und prüfen, ob die Logins nachvollziehbar sind
  3. Ändern des Benutzernamen, Pin und Admin-Passwortes
  4. Kontrollieren, ob es neu angelegte Sub-Admins, User, Teilnehmer oder Gruppen gibt und Passwörter ändern
  5. Bei öffentlichen VoIP-Providern die Passwörter ändern
  6. Rufumleitungen kontrollieren

 

Bei allen Profilen und Eigenschaften (Usern, Teilnehmern, Gruppen usw.) folgende Punkte prüfen:

  1. Überprüfung der Amtberechtigungen
  2. Kontrolle Parallelruf
  3. Ziele der Rufumleitungen nachschauen
  4. Aktivierung der Voicemailboxen und Zugriff über Fernsteuerung prüfen und die PINs ändern
  5. Kontrolle der Vertreterfunktionen der Voicemailboxen und die eingetragenen Ziele prüfen
  6. Option Follow-Me überprüfen

 

Weitere Konfigurationen prüfen:

  1. Kontrollieren, ob der Fernzugang per Telefon (Funktionen aus der Ferne per Telefon schalten) aktiv ist. PINs ändern oder, wenn ungenutzt, abschalten
  2. Konfiguration automatische Zentrale kontrollieren; Aktivierung und eingetragene Ziele prüfen
  3. Kontrolle der FMC/Call Through-Funktionen, Nutzer und Amtberechtigungen
  4. Einträge in der IP-Freigabeliste prüfen

 

Bei Verwendung von Auerswald IP-Systemtelefonen mit integriertem Anrufbeantworter:

  1. Kontrolle der Zugangsdaten; Änderung des Passwortes
  2. Prüfung der Ziele bei Rufumleitungen
  3. Aktivierung der Voicemailboxen und Zugriff über Fernsteuerung prüfen und die PINs ändern

Hinweis: Wenn zu Diagnosezwecken vom Support Logs einer COMtrexx benötigt werden, erhalten Sie eine cfc-Datei, die die Erfassung bestimmter Anlagenabläufe ermöglicht.

 

Wireshark-Logging in der COMtrexx einrichten

 

  1. Importieren Sie die cfc-Datei unter Administration > Service > Protokollierung > Importieren.
  2. Aktivieren Sie die Protokollierung unter Protokollierung aktiviert.
  3. Wählen Sie Protokollsystem > PCAP-Format (wireshark).
  4. Speichern Sie die Änderungen.
(Missing image for answer with ID 45024)

Wireshark-Logging durchführen

  1. Öffnen Sie den Ausführen-Dialog (Windows + R).
  2. Starten Sie Wireshark mit dem folgenden Kommando wireshark.exe -i TCP@IP_DER_ANLAGE:42231
    Beispiel wireshark.exe -i TCP@192.168.0.240:42231.

Wireshark startet mit einer neuen Benutzeroberfläche

(Missing image for answer with ID 45026)

Hinweis: Um die Dateigröße bei einem längeren Mitschnitt zu begrenzen, kann in den Aufzeichnungsoptionen die maximale Größe der Dateien festgelegt werden.

  1. Öffnen Sie die Aufzeichnungsoptionen unter Aufzeichnen > Optionen > Ausgabe.
  2. Legen Sie für die Aufzeichnung Zielordner und Dateinamen fest unter Öffnen.
  3. Aktivieren Sie die Begrenzung der Dateigröße unter Automatisch eine neue Datei erzeugen... > nach > 20Megabyte.
(Missing image for answer with ID 45028)

Den Dateinamen werden dann jeweils Nummerierung und Datum/Uhrzeit angehängt: COMtrexx-Log_00001_20220404103804, COMtrexx-Log_00002_20220404104014

Voraussetzungen:

  • PBX Call Assist ab Version 5
  • .net Framework ab Version 4.8 am UCServer
  • PBX Call Assist 5 UCServer mit Internetzugriff zu Microsoft Diensten wie graph.microsoft.com und login.microsoftonline.com
  • Ab Office 365 E3 mit Teams, oder vergleichbar
  • Zugriff auf Azure Active Directory
  • Übereinstimmung der Benutzer in der UCServer Verwaltung und im Azure Active Directory.
  • API Berechtigungen im Unternehmen (tenant), zu gewähren sind (Admin und User consent) für die Integration PBX Call Assist 5 in Teams
  • admin consent: Zustimmung erforderlich zum Schreiben von Präsenzen
  • user consent: Zustimmung erforderlich zum Lesen von Präsenzen

Vorgehensweise:

  • Installation von PBX Call Assist 5 als Neuinstallation oder Update
  • Tenant-ID im Microsoft Azure Portal auslesen
  • Im Azure Portal „User consent und Admin consent“ zulassen
  • UCServer Verwaltung öffnen > Services > Integration in MS Teams
(Missing image for answer with ID 46587)

Aktivieren Sie die Funktion und tragen Sie die Microsoft Teams Tenant ID ein.

Erteilen Sie nach dem Login die Zustimmung des Benutzers und Administrators:

(Missing image for answer with ID 46589)

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass bei Passwortänderungen oder für ein abgelaufenes Passwort des Administrator- oder Benutzerkontos, welches für den Admin oder User Consent verwendet wurde, die Berechtigung im UCServer erneut ausgestellt werden muss, um die Funktionalität sicherzustellen.

Bereitstellung der APP:
Im PBX Call Assist 5 Installationspaket finden Sie im Unterordner "MS-Teams" die PBX Call Assist 5 Manifestdatei "AppManifest.zip". Diese kann vom Administrator im Microsoft Teams Admin Center hochgeladen werden und installiert die aktuellste Call Assist App für Microsoft Teams

Nutzung in Microsoft Teams:
Nachdem die PBX Call Assist App für Microsoft Teams vom Administrator im Microsoft Teams Admin Center freigegeben wurde, steht die App allen Mitarbeitern der Organisation im Microsoft Teams App Store unter "Für Ihre Organisation entwickelt" zur Verfügung und kann einfach zum Microsoft Teams Client hinzugefügt werden:

(Missing image for answer with ID 46591)

Der Benutzer meldet sich mit seinen Benutzerdaten (UCServer) an.

Die Service URL entspricht der Adresse des UCServers im Netzwerk. Verwenden Sie http://localhost:7225

(Missing image for answer with ID 46593)

Danach steht die PBX Call Assist App dem Nutzer zur Verfügung:

(Missing image for answer with ID 46595)