Support

COMtrexx® Advanced

Die neue Appliance COMtrexx Advanced bietet Ihnen alle Vorteile der zukunftssicheren COMtrexx Soft-PBX auf einem kompakten Rack-Server der Enterprise-Klasse.

Downloads

Bezeichnung
Betriebssystem

1.4 (Stable) | 12.12.2023
Google Android
Apple iOS
V8.3.4.8528 (Stable) | 08.02.2024
Windows 10 32-/64-Bit
Windows Server 2016
Windows Server 2019
Windows Server 2012 R2
Windows Server 2012 R1 (limited range of functions/eingeschränkter Funktionsumfang)
Windows Server 2022
Windows 11
macOS Ventura (13.2)
macOS Monterey (12.6.3)
macOS 14 "Sonoma"
macOS 13 "Ventura"
macOS 12 "Monterey"
macOS Sonoma (14)
5.5.15 (Stable) | 19.07.2023
Windows 11
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 8.1 32/64 Bit (Windows RT is not supported/wird nicht unterstützt)
V7.8.0.8453 (Stable) | 24.01.2024
macOS High Sierra (10.13)
Windows Server 2022
Windows Server 2019
Windows Server 2016
Windows Server 2012 R2
Windows Server 2012 R1 (limited range of functions/eingeschränkter Funktionsumfang)
Windows 11
Windows 10 32-/64-Bit
macOS Mojave (10.14)
macOS Catalina (10.15)
macOS Ventura (13.2)
macOS Monterey (12.6.3)
8.3.01 (Stable) | 04.12.2023
Google Android
Apple iOS
Version 2.2.2 (Stable) | 19.02.2024
V 2.4.2.36 (Stable) | 26.07.2023
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 8 / Windows 8.1 (32-Bit/64-Bit / Windows RT wird nicht unterstützt)
Windows 7 32-/64-Bit SP1
Windows Server 2008 R2
Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2
Windows Server 2016
Windows Server 2019
Windows 11
Windows Server 2022
V1.4.4.3 (Stable) | 26.07.2023
Windows 10 32-/64-Bit
Windows 7 32-/64-Bit SP1
Windows Server 2008 R2
Windows 2012 Server
Windows 2012 Server R1
Windows 11
Windows Server 2022
Windows Server 2012 R2
Weniger anzeigen Mehr anzeigen

Dokumentationen

SprachenAktuelle Version
Betriebsanleitung V05 11/2023 PDF
Erweiterte Informationen V09 02/2024 Online PDF
V09 02/2024 Online PDF
COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway V02 11/2022 PDF
V02 11/2022 PDF
V02 11/2022 PDF
COMtrexx Control Center - Bedienungsanleitung V05 01/2024 Online PDF
V05 01/2024 Online PDF
Datenschutzerklärung V07 01/2024 PDF
COMtrexx Control Center - Datenschutzerklärung V03 12/2023 PDF

Betriebsanleitung

Allgemeine Informationen

Hilfe/Anleitung für COMtrexx Advanced ab Firmwareversion 2.0


Redaktionelle Änderungen

Links zu COMtrexx-Support und zur COMtrexx-Hilfe mit verbesserten und umfassenden Informationen.

Zusätzliche Sprachen.


Erweiterte Informationen

Allgemeine Informationen

Hilfe/Anleitung für COMtrexx ab Firmwareversion 2.2


Neue Beschreibungen

COMtrexx Flex

Neue COMtrexx-Hardware.


Geänderte Beschreibungen

Postausgangsserver

Anpassungen und Hinweise im Umfeld SMTP-Server und Absender.


COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway

Allgemeine Informationen

Anleitung für COMmander/COMpact-Anlage als a/b-Gateway an einer COMtrexx


Geänderte Beschreibungen

Funktionsüberblick

Informationen zur Firmwareversion ergänzt.

Einrichtung Teilnehmer

Informationen zur Einstellung der Amtberechtigung ergänzt.

Datenschutzerklärung

Für folgende Produkte:

  • COMtrexx Advanced
  • COMtrexx Business
  • COMtrexx Flex
  • COMtrexx Next
  • COMtrexx VM Hyper-V
  • COMtrexx VM VirtualBox
  • COMtrexx VMware ESXi

Für folgende Firmware:

  • V2.2

Sprache:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch

FAQs

Voraussetzungen:

TK-Anlage Firmware 8.2 oder neuer

  • COMpact 4000
  • COMpact  5x00(R)
  • COMmander 6000
  • COMtrexx Firmware 1.6.1 oder neuer

COMfortel WS-500x Firmware 2.48 oder neuer

  • Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Location-Lizenzen im DECT-Manager

Für die Nutzung der Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Features muss das Provisioning-File für das COMfortel IP-DECT-System in der Telefonanlage ergänzt werden.

Einschalten der Funktion:

<!—Einschalten des Alarm-Messaging und Location für alle Mobilteile--->

  <oper name="set_hs_aml" value="@">
   <param name="LocationAML" value="1"/>
   <param name="MessagingAML" value="1"/>
  </oper>

ODER

<!-- für einzelne Mobilteile -->

  <oper name="set_hs_aml" value="IPUI des Handsets">
   <param name="LocationAML" value="1"/>
   <param name="MessagingAML" value="1"/>
  </oper>

Alarmserver Zertifikat aktivieren:

  <oper name="set_uci">
   <param name="mosquitto.listener.enabled" value="1" />
  </oper>

Freigabe der Klingeltöne im COMfortel DECT-Mobilteil:

  <settings version="1.0" productID="e2">
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameHigh" value="High prio"/>
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameMid" value="Medium prio"/>
   <param name="AmlGlobal.0.HottestAlertNameLow" value="Low prio "/>
  </settings>

Sollen SIP-Text-Nachrichten angezeigt werden (z.B. bei den Rufsystemen GIRA 834 Plus und Hospicall P3 oder P7), muss Folgendes hinzugefügt werden:

<!--Displayname, Priorität, Anzeigedauder, Dauer im Nachrichtenspeicher und Klingelton festlegen--> 

   <param name="SipProvider.0.AML_TitleText" value="GIRA Rufsystem"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_Prio" value="3"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_PresentationTimer" value="10"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_TTL" value="3600"/>
   <param name="SipProvider.0.AML_AlertInfo" value="msg_melody_mid"/>

 

Zuweisen der AM- und AML-Lizenzen

Aufgrund immer höherer Anforderungen an die IT-Sicherheit und neuer Vorgaben der Netzbetreiber kann Auerswald nicht gewährleisten, dass alle Telefone anderer Hersteller mit vollem Funktionsumfang in Betrieb genommen und dauerhaft genutzt werden können. Insbesondere bei älteren Fremdtelefonen, welche vom jeweiligen Hersteller keine Firmwareaktualisierungen mehr erhalten, können Funktionen nur eingeschränkt oder gar nicht unterstützt werden.

Deutsche Glasfaser

Konfig VoIP-Anbieter:

Doman: dg.voip.dg-w.de
Registrar: dg.voip.dg-w.de
Registrierung: an
Proxy: automatisch

"SIP-Registrierung gemäß RFC 6140" muss deaktiviert sein, da sonst die Registrierung auf "SIP 420 Bad Extension" läuft. Nach dem Deaktivieren war die Regstrierung sofort da.

 

Konfig Account:

Benutzername = Rufnummer mit Vorwahl.
Passwort = Passwort aus dem Anschreiben.
Authentifizierungs ID = SIP-Username aus dem Anschreiben.

Für jede Rufnummer wird ein eigener Account benötigt.

 

Eintrag MSN:

ohne Vorwahl (COMpact 3000 mit Vorwahl).

 

Einstellung für Wahl einer Rufnummer ohne Vorwahl:

Format der angerufenen Rufnummer: wie gewählt senden

Format der eigenen Rufnummer: Ohne Landesvorwahl (z.B. 05306...)

Workaround für das COMfortel IP-DECT-System

Mit Firmware 2.53 wird die Anzahl der im COMfortel IP-DECT-System vorhandenen AM- und AML-Lizenzen überprüft. Sind keine Lizenzen oder weniger Lizenzen als Mobilteile im System aktiv, erscheint in seltenen Fällen nach einiger Zeit eine Fehlermeldung in den Mobilteilen. Zudem wird mit dieser Anleitung die manuelle Zuweisung der AM- und AML-Lizenzen zu den Mobilteilen im DECT-Manager erspart.
Mit diesem Workaround können Sie Abhilfe schaffen:
Bitte erzeugen Sie ein neues Template für COMfortel WS-500 in der Telefonanlage. Anschließend auf Bearbeiten klicken.
Im Provisioning-File nach „<!—Enable AML for all connected handsets“ suchen.

Diese Parameter ändern:

<param name="LocationAML" value="0"/>
<param name="MessagingAML" value="0"/>

In der Telefonanlage dem DECT-Manager das Provisioning-File zuweisen. Provisioning durchführen.
Wieder das Provisioning-File öffnen.

Nun muss der Tag auskommentiert werden:
Bitte in der ersten Zeile „-->“ ausschneiden.

<!-- Enable AML for all connected handsets -->
<oper name="set_hs_aml" value="$(m5x0.ipui)">
   <param name="LocationAML" value="0"/>
   <param name="MessagingAML" value="0"/>
</oper>

Und am Ende des Tag einfügen

<!-- Enable AML for all connected handsets
<oper name="set_hs_aml" value="$(m5x0.ipui)">
   <param name="LocationAML" value="0"/>
   <param name="MessagingAML" value="0"/>
</oper>
-->

Provisioning durchführen.

Anschließend im DECT-Manger unter

Einstellungen -> Mobilteile

Die entsprechenden Mobilteile bearbeiten und Messaging einschalten und sichern:

Messaging -> Ja

 

Einrichtung der Alarm-Messaging bzw. Alarm-Messaging-Location-Funktion über das Provisioning

Ab voraussichtlich Q1/24 wird die Verlängerung der Softwarepflege über den 01.01.2025 hinaus möglich sein.

Voraussetzungen:

  • PBX Call Assist ab Version 5
  • .net Framework ab Version 4.8 am UCServer
  • PBX Call Assist 5 UCServer mit Internetzugriff zu Microsoft Diensten wie graph.microsoft.com und login.microsoftonline.com
  • Ab Office 365 E3 mit Teams, oder vergleichbar
  • Zugriff auf Azure Active Directory
  • Übereinstimmung der Benutzer in der UCServer Verwaltung und im Azure Active Directory.
  • API Berechtigungen im Unternehmen (tenant), zu gewähren sind (Admin und User consent) für die Integration PBX Call Assist 5 in Teams
  • admin consent: Zustimmung erforderlich zum Schreiben von Präsenzen
  • user consent: Zustimmung erforderlich zum Lesen von Präsenzen

Vorgehensweise:

  • Installation von PBX Call Assist 5 als Neuinstallation oder Update
  • Tenant-ID im Microsoft Azure Portal auslesen
  • Im Azure Portal „User consent und Admin consent“ zulassen
  • UCServer Verwaltung öffnen > Services > Integration in MS Teams

Aktivieren Sie die Funktion und tragen Sie die Microsoft Teams Tenant ID ein.

Erteilen Sie nach dem Login die Zustimmung des Benutzers und Administrators:

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass bei Passwortänderungen oder für ein abgelaufenes Passwort des Administrator- oder Benutzerkontos, welches für den Admin oder User Consent verwendet wurde, die Berechtigung im UCServer erneut ausgestellt werden muss, um die Funktionalität sicherzustellen.

Bereitstellung der APP:
Im PBX Call Assist 5 Installationspaket finden Sie im Unterordner "MS-Teams" die PBX Call Assist 5 Manifestdatei "AppManifest.zip". Diese kann vom Administrator im Microsoft Teams Admin Center hochgeladen werden und installiert die aktuellste Call Assist App für Microsoft Teams

Nutzung in Microsoft Teams:
Nachdem die PBX Call Assist App für Microsoft Teams vom Administrator im Microsoft Teams Admin Center freigegeben wurde, steht die App allen Mitarbeitern der Organisation im Microsoft Teams App Store unter "Für Ihre Organisation entwickelt" zur Verfügung und kann einfach zum Microsoft Teams Client hinzugefügt werden:

Der Benutzer meldet sich mit seinen Benutzerdaten (UCServer) an.

Die Service URL entspricht der Adresse des UCServers im Netzwerk. Auf einem lokalen System verwenden Sie http://localhost:7224, bei einem entfernten System http://ip-adresse:7224

Danach steht die PBX Call Assist App dem Nutzer zur Verfügung:

Der Preis für die Softwarepflege wird bei ca. 20 % des Volllizenzpreises pro User und Jahr liegen.

Das wird möglich sein. Es entstehen bei einer Wiederaufnahme des Softwarepflegevertrags nach einer Pause zusätzliche Kosten. Detailinformationen erfahren Sie, sobald die Verlängerung ab Q1/2024 verfügbar ist.

Grundsätzlich ist PBX Call Assist 5 weiterhin nutzbar. Sollte der Softwarepflegevertrag nicht verlängert werden, so schränkt sich allerdings der Leistungsumfang erheblich ein: Die App für Microsoft Teams sowie aktuelle mobile Apps können nicht mehr genutzt werden. Zudem erhalten Systeme ohne Softwarepflege keine Bugfixes und Sicherheitsupdates, es ist kein Zugriff auf nachfolgende Releases mit neuen Funktionen möglich.

Fehlermeldungen am SoftPhone

  • 400 - Bad Request - Das Provisioning in der Anlage ist deaktiviert. Für eine erfolgreiche Verwendung des COMfortel SoftPhone muss diese Funktion aktiviert sein.
  • 404 - Not Found -  Das Telefon ist in der Anlage nicht vorhanden oder es wurde diesem kein Template zugeordnet.
  • 477|480|60 - Send failed - Die Telefonanlage ist aktuell über keinen der Auerproxy-Server erreichbar, weil diese derzeit an keinem Auerproxy angemeldet ist.
  • 495 - unknown - Das Telefon ist an der Anlage nicht mehr vorhanden.
  • 502 - Bad Gateway -  Die Telefonanlage ist zur Zeit nicht am Auerproxy angemeldet (entweder keine Internetverbindung oder Auerproxy in der TK-Anlage deaktivert).

Wichtig: Das COMfortel SoftPhone steht für einen begrenzten Zeitraum lizenzkostenfrei zur Verfügung. Das COMfortel SoftPhone kann auch im Tryout-Modus der COMtrexx genutzt werden. Für eine dauerhafte Nutzung kontaktieren Sie bitte Ihren Fachhändler oder Systempartner.

 

Nutzung des COMfortel SoftPhone in der COMtrexx einrichten

 

  • Voraussetzung: Mindestens Firmware 1.6

     

  1. Für die Nutzung des COMfortel SoftPhone den Proxy-Service aktivieren unter Administration > VoIP > Proxy-Server für COMfortel SoftPhone > Proxy verwenden
  1. Telefon einrichten und einem Benutzer zuordnen unter Telefone > Zuordnung > +Neu

Hinweis: Softphones sind sehr häufig nicht fest an einen Standort gebunden und werden deshalb standardmäßig ohne Standort angelegt. Der richtig zugeordnete Standort ist u. a. notwendig, damit die TK-Anlage einen Notruf richtig absetzen kann.

  1. Für die Übermittlung der Registrierungsinformationen eine E-Mail-Adresse eingeben.

Softphone auf dem Gerät installieren

Die Installationsdatei für das COMfortel SoftPhone finden Sie hier: COMfortel® SoftPhone

COMfortel SoftPhone Mobile: Die Installation der Clients erfolgt über den Google Play Store oder Mac App Store.

 

 

Im Softphone Benutzername und Passwort eingeben

Hinweis: Die Registrierungsinformationen für das COMfortel SoftPhone werden bei Einrichtung des Telefons per E-Mail an die Benutzer versendet. Das Versenden kann nachträglich (z. B. nach Änderung des Benutzers) erneut gestartet werden:

Hinweis: Die Registrierungsinformationen können hier kopiert werden:

Ecotel

 

Landesvorwahl0049
Ortsvorwahlz.B. 05306
LandD
AmtszugangszifferBeliebig (z.B. 99)
BenutzernameAuftragsnummer
PasswortPasswort
Authentifizierungs-ID

Auftragsnummer

MSN

Rufnummer (z.B. 92000)

Displayname

I.d.R. nicht benötigt

Clip No ScreeningNicht unterstützt.
Zusatzinformationen



Ecotel hat Ihre Voice-Infrastruktur zu einer georedundanten Infrastruktur (»Geo-Cluster«) weiterentwickelt.
Statt bisher »trunk.sip-ecotel.de« sind »trunkf.sip-ecotel.de« und »trunkd.sip-ecotel.de« die neuen Eingangstore zum ecotel Voice Netz für SIP-Trunking. Ecotel entscheidet bei Ihren Kunden, ob der Kunde primär mit »trunkf.sip-ecotel.de« oder »trunkd.sip-ecotel.de« angelegt wird.
Der Kunde erhält diese Information mit den ecotel Zugangsdaten seines SIP-Trunks mitgeteilt.
Als Platzhalter wird [Auftragsnummer].sip-ecotel.de im Anbieter für das Feld Domain und [IHRE TRUNK-VARIANTE].sip-ecotel.de im Anbieter für die Felder Registrar und Outbound-Proxy/Session Border Controller gesetzt.
Bitte füllen sie diese entsprechend aus.

 

 

Hinweis:
Bei den von uns zur Verfügung gestellten Zugangsdaten handelt es sich um eine unverbindliche Information. Für Änderungen von Seiten des VoIP-Anbieters können wir keine Gewährleistung übernehmen. Erfragen Sie bitte die Änderungen direkt bei Ihrem Provider.

Hinweis: Wenn zu Diagnosezwecken vom Support Logs einer COMtrexx benötigt werden, erhalten Sie eine cfc-Datei, die die Erfassung bestimmter Anlagenabläufe ermöglicht.

 

Wireshark-Logging in der COMtrexx einrichten

 

  1. Importieren Sie die cfc-Datei unter Administration > Service > Protokollierung > Importieren.
  2. Aktivieren Sie die Protokollierung unter Protokollierung aktiviert.
  3. Wählen Sie Protokollsystem > PCAP-Format (wireshark).
  4. Speichern Sie die Änderungen.

Wireshark-Logging durchführen

  1. Öffnen Sie den Ausführen-Dialog (Windows + R).
  2. Starten Sie Wireshark mit dem folgenden Kommando wireshark.exe -i TCP@IP_DER_ANLAGE:Port, Beispiel wireshark.exe -i TCP@192.168.0.240:42231.

Wireshark startet mit einer neuen Benutzeroberfläche

Hinweis: Um die Dateigröße bei einem längeren Mitschnitt zu begrenzen, kann in den Aufzeichnungsoptionen die maximale Größe der Dateien festgelegt werden.

  1. Öffnen Sie die Aufzeichnungsoptionen unter Aufzeichnen > Optionen > Ausgabe.
  2. Legen Sie für die Aufzeichnung Zielordner und Dateinamen fest unter Öffnen.
  3. Aktivieren Sie die Begrenzung der Dateigröße unter Automatisch eine neue Datei erzeugen... > nach > 20Megabyte.

Den Dateinamen werden dann jeweils Nummerierung und Datum/Uhrzeit angehängt: COMtrexx-Log_00001_20220404103804, COMtrexx-Log_00002_20220404104014

Das Steuern von anonymen Anrufern kann mit 2 Voicemailboxen erreicht werden.

Box 1 - Anrufspezifisches Verhalten:

Beim Teilnehmer wird im Feld Parallelruf die Nummer der Box 1 eingetragen.

Box 2 - Anrufspezifisches Verhalten:

Beim Teilnehmer wird unter dem Reiter Voicemail- und Faxboxen die Box 2 mit der gewünschten Rufannahme eingetragen.

Besitzer der Box 1 und 2 ist jeweils der gleiche Teilnehmer.

htp Business FleX SIP-Trunk

 

Landesvorwahl0049
Ortsvorwahlz. B. 05306
LandD
AmtszugangszifferBeliebig (z.B. 99)
BenutzernameKopfnummer z. B. +498945200
PasswortZur VoIP-Rufnummer gehörendes Passwort.
Authentifizierungs-IDnicht benötigt
MSN-
Displaynamenicht erforderlich
Clip No ScreeningWird unterstützt
Zusatzinformationen       

HTP liefert ein fertig konfiguriertes Gateway von Audiocodes.
Im Template muss für

  •     DOMAIN
  •     REGISTRARURL
  •     OUTBOUNDPROXYURL

die lokale IP-Adresse des Gateways eingetragen werden

 

Hinweis:
Bei den von uns zur Verfügung gestellten Zugangsdaten handelt es sich um eine unverbindliche Information. Für Änderungen von Seiten des VoIP-Anbieters können wir keine Gewährleistung übernehmen. Erfragen Sie bitte die Änderungen direkt bei Ihrem Provider.

htp Business FleX SIP-Trunk smart

 

Landesvorwahl0049
Ortsvorwahlz. B. 05306
LandD
AmtszugangszifferBeliebig (z.B. 99)
BenutzernameSIP-Login
PasswortSIP-Passwort
Authentifizierungs-IDnicht benötigt
MSN-
Displaynamenicht erforderlich
Clip No Screening-
Zusatzinformationen       

 

 

Um SIPS zu nutzen:

  • im Anbieterprofil den Haken bei 'SIPS' setzen

Um SRTP zu nutzen (nur in Verbindung mit SIPS):

  • im Anbieterprofil beim Auswahlmenü SRTP 'vorgeschrieben' auswählen

 

 

Hinweis:
Bei den von uns zur Verfügung gestellten Zugangsdaten handelt es sich um eine unverbindliche Information. Für Änderungen von Seiten des VoIP-Anbieters können wir keine Gewährleistung übernehmen. Erfragen Sie bitte die Änderungen direkt bei Ihrem Provider.

Wenn über einen längeren Zeitraum zu Diagnosezwecken Netzwerkdaten aufgezeichnet werden müssen, sollte dies nicht über die Weboberfläche der Anlage erfolgen, da die erfasste Datenmenge in der Regel zu groß für eine Auswertung ist. Außerdem ist es nicht möglich, bestimmte Anteile der Kommunikation von der Erfassung auszuschließen, um z.B. aus Datenschutzgründen die Gesprächsinhalte nicht aufzuzeichnen. In diesen Fällen kann die Aufzeichnung auf einem PC mit Wireshark erfolgen, der den Netzwerkverkehr von Anlage und ggf. VoIP-Modulen über den Mirrorport eines managebaren Switches erfasst.

Über die Aufzeichnungsoptionen hat man die Möglichkeit, die Schnittstelle für die Aufzeichnung festzulegen und einen Mitschnittfilter zu definieren:

Mit dem Filter not portrange 49152-50175 werden keine Pakete erfasst, bei denen Quell- oder Zielport zwischen 49152 und 50175 liegen. Dieser Portbereich wird werksseitig von unseren TK-Anlagen für die Übertragung der Audiopakete verwendet, so dass mit diesem Filter keine Gesprächsinhalte erfasst werden. Bitte ermitteln Sie in der Anlagenoberfläche unter Übersichten / Ports die RTP-Ports, die von Ihrer Anlage verwendet werden und tragen diese, falls abweichend, in den Filter ein.

Wenn zu Diagnosezwecken zusätzlich Audiopakete erfasst werden müssen, um z.B. zu ermitteln, ob überhaupt Pakete übertragen werden oder ob ein falscher Codec verwendet wird, kann die Erfassung dieser Pakete verkürzt erfolgen, damit aus Datenschutzgründen keine Gesprächsinhalte aufgezeichnet werden. Starten Sie Wireshark hierzu ein zweites Mal und zeichnen parallel zur oben beschriebenen Aufzeichnung ohne Audiodaten auf.

Mit dem Filter udp and portrange 49152-50175 werden die entsprechenden Pakete erfasst, durch die Begrenzung der Mitschnittlänge auf 56 Bytes werden nur der RTP-Header und 2 Bytes Audiodaten erfasst, mit denen ein „Mitlauschen“ nicht möglich ist.

Um die Dateigröße bei einem längeren Mitschnitt zu begrenzen, kann in den Aufzeichnungsoptionen auch die maximale Größe der Dateien festgelegt werden:

Legen Sie über die Schaltfläche Öffnen den Zielordner und Dateinamen für die Aufzeichnung fest und lassen Sie z.B. alle 20 MB eine neue Datei erzeugen. Dem Dateinamen werden dann jeweils eine Nummerierung und Datum/Uhrzeit angehängt:

Vorbereitung des Umzugs mit Wechsel auf PBX Call Assist 4

Eintragen der neuen Freischaltcodes für PBX Call Assist 4 in die Telefonanlage, aktuelle Firmware in der Telefonanlage wird vorausgesetzt

  • Alter Server
    - Update des existierenden Servers auf PBX Call Assist 4.
    - Deinstallation des LAN-TAPI-Treibers
  • Neuer Server
    - Installation des LAN-TAPI-Treibers
    - Neuinstallation des PBX Call Assist 4 UC Servers auf dem neuen Server mit Standardeinstellungen.
    - Eintragen der neuen Lizenzen auf dem neuen Server.
    - Falls Sie als Server-Datenbank beim UCServer einen lokalen SQL-Server verwenden der ebenfalls umziehen soll, dann müssen Sie auch dessen Daten auch nach Vorgaben von Microsoft umziehen (exportieren und importieren).

Durchführung des Umzugs

  • Beenden Sie die relevanten Serverdienste (PBX Call Assist 4 UCServer, UC Media Server und UC Web Server) auf dem alten und neuen Server
  • Übertragung von Konfiguration und Daten
  • Kopieren Sie folgende Verzeichnisse vom alten auf den neuen Server
  • C:\Programme\Auerswald\UCServer\database
  • C:\Programme\Auerswald\UCServer\config

Produktivsetzung

  • Starten Sie die relevanten Serverdienste (PBX Call Assist 4 UCServer, UC Media Server und UC Web Server) auf dem neuen Server
  • Deaktivieren Sie die Serverdienste auf dem alten Server
  • Installieren Sie den PBX Call Assist 4 Client an den Arbeitsplätzen

Videos

Inbetriebnahme bzw. Initialisierung der COMtrexx

In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt die COMtrexx in Betrieb nehmen können. Wir starten mit…

Einrichtung des COMfortel SoftPhones auf COMtrexx Systemen

Das COMfortel SoftPhone ist eine Softphone- und IM-Applikation, die eine kosteneffiziente und zuverlässige Lösung…

COMtrexx: Erste Schritte

Mit der COMtrexx liefern wir Ihnen eine PBX-Lösung für Ihre nachhaltige Geschäftskontinuität. Diese zeichnet sich nicht…