Support

COMfortel® WS-500M

Das COMfortel WS-500M ist ein IP-DECT-Mehrzellensystem, mit dem gleichzeitig bis zu 60 mobile Gespräche auf großer Fläche unterbrechungsfrei und in bester Qualität geführt werden können. Unternehmen wie Autohäuser oder Speditionen, bei denen große Reichweite ein Muss ist, kommen an diesem modular erweiterbaren System nicht vorbei.

Es ist vollständig digital verschlüsselt, bietet also ein Höchstmaß an Manipulations- und Abhörsicherheit.

Downloads

Bezeichnung
Betriebssystem

V2.48.0 (Stable) | 29.06.2022
Weniger anzeigen Mehr anzeigen

Dokumentationen

SprachenAktuelle Version
Leitfaden zur Planung und Messung, Anleitung Messkoffer V01 09/2019 PDF
V01 09/2019 PDF
V01 09/2019 PDF
Open-Source-Lizenzen COMfortel WS-500 V2.48.0 Online
Betriebsanleitung V05 01/2022 PDF
Konformitätserklärung V03 11/2021 PDF
Erweiterte Informationen V04 10/2021 PDF
V04 10/2021 PDF
V04 10/2021 PDF
V04 10/2021 PDF

Betriebsanleitung

Allgemeine Informationen

Anleitung für COMfortel WS-500S/500M ab Firmwareversion 2.39

Geänderte Beschreibungen

Konformitätserklärung: Hersteller und Webseite ergänzt

Diverse redaktionelle Änderungen

Richtlinien:
•    2014/30/EU entfernt

Normen:
•    EN IEC 63000:2018 ersetzt EN 50581:2012
 
Sonstiges:
•    Angabe der Jahresziffern der ersten Anbringung der CE-Kennzeichnung neu hinzu

System konfigurieren

Der Web-Konfigurator > Menü des Web-Konfigurators - Überblick: Übersicht ergänzt

Online-Dienste

Application-Server: Beschreibung für neue Funktion ergänzt

Diverse redaktionelle Änderungen

FAQs

Durch Verwendung der Provosionierungsdatei "ws500_LDAP-int-ext.xml" werden über die Telefonbuchtaste der Handteile nur die externen Kontakte und über die INT-Taste die internen Teilnehmer angezeigt. Hierzu muss für alle DECT-Teilnehmer eine gemeinsame Kontaktgruppe verwendet werden, daher stehen allen dieselben externen Kontakte zur Verfügung; eine Differenzierung ist hier nicht mehr möglich. Damit die internen Kontakte angezeigt werden können, muss unter Öffentliche Netze / Amtholung die Anlagenweite automatische Amtholung aktiv sein.

Bitte importieren Sie die Datei in der Anlagenoberfläche unter Teilnehmer / Provisioning / Dateiverwaltung und bearbeiten sie im Anschluss. Tragen Sie in Zeile 101 beim Parameter "LDAPDir.0.BaseDN" anstelle von Kontaktgruppe den Namen der gemeinsamen Kontaktgruppe ein, auf die alle DECT-Teilnehmer Leseberechtigung haben.
Damit auf die internen Rufnummern getrennt zugegriffen werden kann, tragen Sie in Zeile 129 beim Parameter "LDAPDir.1.Username" anstelle von nn die Rufnummer eines Teilnehmers ein, der bei keiner Kontaktgruppe Leseberechtigung hat, z.B. die interne Rufnummer eines Faxgerätes. In Zeile 130 tragen Sie beim Parameter "LDAPDir.1.Password" das Passwort dieses Teilnehmers ein. Sollte keine entsprechende Nebenstelle existieren, legen Sie ein Standard-VoIP-Telefon ohne Kontaktgruppenberechtigung an und verwenden die Daten dieses Teilnehmers.

Damit das zusätzliche LDAP-Telefonbuch mit den internen Kontakte über die INT-Taste aufgerufen werden kann, wurde in Zeile 61 der Parameter IntKeyDir auf 11 (LDAP2) geändert.

Zusätzlich wurde in Zeile 29 die Unterstützung für SIP-Klingeltöne aktiviert, so dass am Handteil für interne, externe , Gruppen- und Türrufe unterschiedliche Klingeltöne festgelegt werden können.

Provisionieren Sie die WS-500 nach den o.g. Anpassungen, indem Sie der WS-500 über die Schaltfläche Berechtigungen die Rechte auf die zuvor verwendete Datei entziehen und auf die neue erteilen.

Nachdem die angepasste Datei an die WS-500 provisioniert wurde, müssen die Handteile gegebenenfalls neu angemeldet werden, um die unterschiedlichen Klingeltöne nutzen zu können; eine vorherige Abmeldung ist nicht erforderlich. Nach Provisionierung der Basis wird das Anmeldefenster automatisch für 1 Stunde aktiviert, alternativ kann dies auch im Webinterface der Basis unter Mobilteile / Anmeldecenter gestartet werden. Die Anmeldung nehmen Sie nun am Handteil über Menu / Einstellungen / Anmeldung / Mobilteil anmelden mit der Standard-PIN 0000 vor. Nach Neuanmeldung ist die Einstellung für die verschiedenen Rufarten über das Telefonmenu möglich.

Um eine WS-500 als Basis in einem anderen IP-Subnetz betreiben zu können, muss das DECT-System mit einer Firmware ab 2.33 betrieben werden.

Nehmen Sie die Basis im Subnetz des DECT-Managers in Betrieb, binden die Basis normal ein und stellen sicher, dass alle Komponenten mit dem gleichen Firmwarestand arbeiten. Der IP-Adresstyp der Basis muss auf Dynamisch stehen und die Basis muss sowohl im Subnetz des DECT-Managers als auch im Zielnetz per DHCP eine Adresse zugewiesen bekommen.

Vergeben Sie im Integrator / DECT Manager unter System / Web-Konfigurator ein CLI-Passwort und sichern die Änderungen:

Verwenden Sie die aktuelle Version von Putty, um sich per SSH mit der neuen Basis zu verbinden:

Falls beim Verbindungsaufbau eine Sicherheitsmeldung erscheint, muss diese mit Ja bestätigt werden:

Melden Sie sich mit dem Benutzer cli und dem zuvor vergebenen Passwort an.

Durch die Eingabe von cli-config set scpcd.lan.dm_ip="192.168.179.20" wird die IP-Adresse des DECT-Managers festgelegt, 192.168.179.20 muss natürlich durch die Adresse Ihres DECT-Managers ersetzt werden.

Beenden Sie die SSH-Verbindung durch Eingabe von exit.

Nehmen Sie die so angepasste Basis im Zielnetz wieder in Betrieb.

Mit dem Befehl cli-config set scpcd.lan.dm_ip="" wird der eingetragene DECT-Manger im Bedarfsfall wieder entfernt.

Falls die Basis außerhalb der Funkreichweite der anderen Basen installiert wird, muss sie unter Basisstationen / Synchronisierung auf den nächsten ungenutzten Cluster umgestellt werden, im Beispiel Cluster 2-c. Der Sync Level muss dann auf 1 gesetzt werden.

Importieren Sie unter Teilnehmer / IP-Provisioning / Dateiverwaltung die Datei ws500_switch_leds.xml, die Sie hier per Rechtsklick / Ziel speichern unter herunterladen können.

Vergeben Sie nun der Basis die Berechtigung auf diese Datei und speichern die Änderungen.

Die Provisionierung wird nun ausgelöst und die LEDs aller Basen des DECT-Systems werden abgeschaltet.

Um die LEDs wieder einzuschalten, muss die Datei ws500_switch_leds.xml im Dateieditor bearbeitet und das Attribut value auf 1 gesetzt werden.

Ab Firmware Version 2.36.00 kann das auch über den Webserver der WS-500x geschaltet werden:

Unter Einstellungen, Basisstationen, Verwaltung kann jetzt die LED-Signalisierung ein- oder ausgeschaltet werden.

Für die Basis COMfortel WS-500S und WS-500M bieten wir ab Firmware-Version 2.39.1 zwei Lizenzen an, das Upgrade einer WS-500S auf WS-500M und der Betrieb von bis zu 4 DECT-Managern an einer Basis, die als Integrator betrieben wird. Die DECT-Manager können dann in bis zu 4 unterschiedlichen Subnetzen mit jeweils bis zu 60 Basen betrieben werden.

Nach Erwerb des entsprechenden Vouchers muss dieser im Vouchercenter mit der MAC-ID der betreffenden Basis eingetauscht werden.

Anschliessend erhält man eine Lizenzdatei, die heruntergeladen werden muss.

Die Datei kann auch über den Downloadlink aus der Bestätigungsmail geladen werden.

Die Lizenzdatei muss dann noch in die WS-500 hochgeladen werden.

Wichtig: Die Lizenz für den Betrieb von bis zu 4 DECT-Managern an einem Integrator kann nur hochgeladen werden, wenn diese Basis auf die Rolle Integrator umgeschaltet wurde, ansonsten wird unter System der Punkt Lizenzierung nicht angezeigt. Pro DECT-Manager, der mit dem Integrator verbunden werden soll, muss eine Lizenz auf die MAC-ID des Integrators erworben werden.

Eine WS-500S, die die Upgradelizenz erhalten hat, kann nicht die Rolle "nur Integrator" bekommen, die Möglichkeit der Umschaltung wird nicht angeboten; alle anderen Möglichkeiten sind gegeben.

Auf der Vorderseite der COMfortel WS-500M sind zwei LED´s und eine Taste:

Im Auslieferzustand sind alle WS-500M als Basisstation konfiguriert.
Wird die WS-500M erstmalig in Betrieb genommen, blinkt die linke LED langsam Grün (Unabhängig ob DHCP im Netzwerk aktiv)
 
 
Mit der Gerätetaste auf der Vorderseite kann die Rolle des Gerätes geändert werden. Dazu wird die Taste mindestens 10 Sekunden lang gedrückt, bis beide LED´s aus sind.
Nun kann durch kurzes drücken der Gerätetaste zwischen folgenden Geräterollen gewählt werden:
 
Basisstation:
 

Integrator/DECT-Manager mit aktiven DHCP:
Integrator/DECT-Manager mit statischer IP-Adresse (192.168.143.1)
Basisstation und DECT-Manager:

Die gewünschte Geräterolle kann aktiviert werden, indem die Gerätetaste mindestens 3 Sekunden, aber weniger als 10 Sekunden gedrückt wird.
Der anschließende Bootvorang dauert bis zu 5 Minuten!
Hinweis: Das ändern der Geräterolle löscht alle Einstellungen in der WS-500M.

Bei der Montage von DECT- Basisstationen ist Folgendes zu berücksichtigen:  
Montieren Sie Basisstationen zur Funkabdeckung innerhalb des Gebäudes immer an Innenwänden.
 
Die optimale Montagehöhe einer Basisstation liegt, je nach Raumhöhe, zwischen 1,8 und 3 m. Wenn Sie die Basisstationen niedriger anbringen, können Störungen durch Mobiliar oder bewegliche Gegenstände auftreten. Ein Mindestabstand von 0,50 m zur Decke sollte eingehalten werden.
 
Er wird empfohlen, alle Basisstationen auf der gleichen Höhe zu montieren.
 
Montieren Sie die Basisstation nicht in Zwischendecken, Schränken oder sonstigen geschlossenen Einrichtungsgegenständen. Abhängig von den verwendeten Materialien kann das dieFunkabdeckung erheblich reduzieren.
 
Die Basisstation sollte senkrecht angebracht werden.
 
Ort und Ausrichtung der installierten Basisstation sollten identisch sein zu der als optimal bewerteten Position bei der Messung.
 
Vermeiden Sie die unmittelbare Nähe von Kabelkanälen, Metallschränken und sonstigen größeren Metallteilen. Diese können die Abstrahlung vermindern und Störsignale einkoppeln. Sie sollten einen Mindestabstand von 50 cm einhalten.

Wichtig: Die Basisstation darf erst nach Schritt 4 mit dem lokalen Netzwerk (LAN) verbunden werden. Andernfalls ist das automatische Einleiten des Provisioning nicht möglich.

  1. Richten Sie in der TK-Anlage für das COMfortel WS-500S oder das COMfortel WS-500M mit zukünftiger Geräterolle „DECT-Manager und Integrator“ unter Verwendung der MAC-Adresse (Aufkleber auf Geräterückseite) eine Basisstation ein (Seite Teilnehmer (Tn) > COMfortel WS-500x).
  2. Richten Sie in der TK-Anlage für jedes Mobilteil einen Teilnehmer mit dem Gerätetyp COMfortel M-5x0 und mit Kenntnis der IPUI ein (Seite Teilnehmer (Tn) > Rufnummern). Die IPUI erhalten Sie durch Ablesen am Mobilteil (Drücken der Steuertaste und Eingabe von *#06#) oder durch Ablesen am Verpackungsaufkleber.
  3. Weisen Sie jedem Teilnehmer die jeweilige Basisstation zu (Seite Teilnehmer (Tn) > COMfortel WS-500x > COMfortel M-5x0).
  4. Legen Sie in der TK-Anlage eine Provisioning-Datei für den Gerätetyp COMfortel WS-500 an und weisen Sie dieser Datei eine Basisstation zu. Ist die Provisioning-Datei bereits angelegt, weisen Sie ggf. eine Basisstation zu (Seite Teilnehmer (Tn) > IP-Provisioning > Dateiverwaltung.
  5. Schließen Sie die Basisstation per LAN-Kabel an das Netzwerk an und warten Sie den Bootvorgang ab.
  6. Nur COMfortel WS-500M: Um ein Multizellensystem einzurichten, stellen Sie für eine Basisstation die Geräterolle „DECT-Manager und Integrator“ direkt am Gerät ein.
  7. Die Basisstation startet neu und die Provisioning-Datei wird automatisch von der TK-Anlage an die Basisstation übermittelt, das Gerät wird konfiguriert.
  8. Nach erfolgreichem Provisioning bleibt die Basisstation für eine Stunde im Anmeldemodus. Melden Sie in dieser Zeit das Mobilteil an der Basisstation an (am Mobilteil unter Einstellungen > Anmeldung > Mobilteil anmelden) .

Hinweis: Über das Provisioning versorgt das vorhandene Template alle Mobilteile mit dem Anlagentelefonbuch, wenn LDAP eingerichtet und aktiviert ist.
 

COMfortel WS-500S Erstinbetriebnahme ohne Provisioning.
Geräterolle (Integrator+DECT-Manager+Basisstation)
Das Gerät einschalten, es bezieht nach dem Booten Netzwerkeinstellungen per DHCP.
IP-Adresse der WS-500S aufrufen, Sprache auf Deutsch stellen. Default Zugang mit Benutzername: admin und Passwort: admin

Es wird eine Kennwortänderung erforderlich, Passwort sollte enthalten: » mindestens 1 Großbuchstaben » mindestens 1 Nummer(n) » mindestens 1 Sonderzeichen » von 8 bis 74 Zeichen:
Zusätzlich Das DECT Frequenzband für Europa auswählen:
Netzwerkeinstellungen können unter Netzwerk>IP/LAN angepasst werden:
PBX Profil anlegen:
Name für das PBX Profil eingeben und Domain eintragen:

User anlegen, Mobilteile registrieren:
Unter Mobilteile>Verwaltung den Button hinzufügen betätigen:

Regstatus auf "zur Anmeldung" setzen, Anmeldename und Benutzername (interne Rufnummer), sowie das Passwort des TN eingeben:

Danach steht der User zur Anmeldung bereit:

Mobilteil anmelden:
Mobilteil einschalten und auf "anmelden" drücken, PIN wie zuvor festgelegt eingeben. Nach erfolgreicher Anmeldung ändert sich der Status auf der WS-500S
(Achtung manueller refresh erforderlich!)

LDAP einrichten: Unter Online Telefonbücher auf das Stiftsymbol bei LDAP1 klicken:

Telefonbuchnamen eingeben und den Haken bei "Telefonbuch auswählen" setzen.
- Als Serveradresse die IP-Adresse der PBX eingeben.
- LDAP Suchbasis/Suchbereich BaseDN eingeben
- Benutzername: z.B.: cn=auerswaldschandelah,dc=auerswald
- Passwort LDAP Server eingeben

Konfiguration der Telefonbuch-Einträge:
Vorname: givenName
Nachname: sn
Telefon Privat: homePhone
Telefon Büro:telephoneNumber
Telefon Mobil: mobile

Jetzt kann dem Teilnehmer das LDAP Telefonbuch zugewiesen werden:
Dazu unter Mobilteile>Verwaltung>bearbeiten> unter LDAP Authentifzierung, den Eintrag ausgewähltes LDAP Telefonbuch definieren.

Die Grundeinrichtung ist damit abgeschlossen.

Voraussetzungen:

Firmware TK-Anlage 7.8A oder neuer
Firmware WS500x 2.26.0 oder neuer

Mit der Anlagenfirmware 7.8A-000 enthalten neu erstellte Provisionierungsdateien für Geräte des Types
WS500 informationen zur Einrichtung der rufartabhängigen Klingeltöne. Diese Informationen sind
auskommentiert, da sie zu Fehlern beim der Provisionierung älterer Firmwareversionen der WS500X
DECT Basen führen.


Um die Provisionierung dieses Features einzuschalten, müssen sie folgende Schritte durchführen:

  1. Erzeugen sie eine neue Provisionierungsdatei und weisen sie ihrer DECT Basis zu.
  2. Ändern sie den folgenden Teil ihrer Provisionierungsdatei:

 

Nach erfoltger Speicherung der geänderten Datei, wird automatisch ein Provisionierungsvorgang
durchgeführt.
Nach erfolgreicher Provisionierung der Basis müssen sie alle Handteile von der Basis abmelden
und neu anmelden. Erst nach diesem Vorgang werden die neuen Menüelemente zur Auswahl
der Klingeltöne für die neuen Rufarten angezeigt und sind bedienbar.

Nein, es sind keine Repeater für dieses System erhältlich.
Inter,- und Externrufe können anhand verschiendener Klingeltöne erkannt werden.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer individuellen Klingeltonzuordnung je Kontakt. (VIP funktion im Mobilteil)

Besonderheiten bei der Verwendung von „Sync over Ethernet“ (IEEE 1588)

  • Bei der Erstellung der Netzwerk Topologie ist zu beachten, dass maximal 3 kaskadierte Switches zwischen dem Sync-Master und dem Sync-Slave verwendet werden.
  • Bei der Verwendung von Layer-3-Switches muss die Layer-3-Funktionalität der verwendeten Ports deaktiviert werden.
  • Folgende Switches sind für die Verwendung von „Sync over Ethernet“ geeignet:
    D-Link: alle 24-Port Layer-2 PoE Switche, z. B. DES-1210-28P, DES-3200-28P, DGS-1224TP
    HP: alle 24-Port Layer-2 PoE Switche, z. B. ProCurve 2626-PWR
    Enterasys: B3G124
    Cisco: Catalyst 3560, Catalyst 2960-48PST-L, Small Business Pro ESW500

Die hier aufgeführten Angaben gelten nicht als Zusicherung von Produkteigenschaften.

Videos

Filtern nach: Alle anzeigen Webinar

Neues Profi-IP-DECT-System von Auerswald!

Auerswald erweitert sein Produktsortiment um ein neues Single bzw. Multizellen-System, je nach Kundenanforderung. Egal,…