Support

TSA-a/b

Adapter zur Anschaltung von 4-Draht- oder FTZ-Türsprechstellen an einen a/b-Port von ITK-Systemen

Dokumentationen

SprachenAktuelle Version
Konformitätserklärung V04 11/2020 PDF
Bedienungsanleitung V02 09/2016 PDF
Anschluss an TFS-Dialog 101/102 V01 PDF
Anschluss an TFS-Dialog/TFS-Dialog Pro V01 PDF
Anschluss an Siedle TLE 051, TLE 511, TM 511, TLM 511 V01 PDF
Anschluss an Siedle TLE 051, TLE 511, TM 511, TLM 511 (inkl. HT-611-01) V01 PDF
Anschluss an Siedle TLM/TK 611 V01 PDF
Anschluss an Ritto V01 PDF
Anschluss an Keil doorTEL DT 110 V01 PDF
Anschluss an Grothe V01 PDF
Betriebsanleitung a/b-Schaltmodul V03 10/2020 PDF

Konformitätserklärung

Richtlinien:

  • 2011/65/EU with amendment 2015/863/EU ersetzt 2011/65/EC

Normen:

  • EN 62368-1:2011+A11:2017 ersetzt EN 60950-1:2006/A2:2013
  • EN 55024:2010 ersetzt EN 55024:2010+A1:2015
  • EN 63000:2018 neu hinzu
  • EN 61000-3-2:2014 entfällt
  • EN 61000-3-3:2013 entfällt

Betriebsanleitung a/b-Schaltmodul

Sicherheitshinweise

Hinweis zu Elektrofachkraft ergänzt.

Hinweis zu Klingeltrafo ergänzt. Hinweis zu entflammbaren Stoffen gelöscht.

Technische Daten

Betriebsspannung: Werte geändert

Kontaktbelastbarkeit: Werte geändert

Diverse redaktionelle Änderungen

Anschluss an Siedle TLE 051, TLE 511, TM 511, TLM 511

Für folgende Türsprechsysteme:
- TLE 051
- TLE 511
- TM 511
- TLM 511

Anschluss an Siedle TLE 051, TLE 511, TM 511, TLM 511 (inkl. HT-611-01)

Für folgende Türsprechsysteme:
(inkl. HT-611-01)
- TLE 051
- TLE 511
- TM 511
- TLM 511

Anschluss an Siedle TLM/TK 611

Für folgendes Türsprechsystem:
- TLM/TK 611

Anschluss an Ritto

Für folgende Türsprechsysteme:
- 5760
- 5921/01

Anschluss an Grothe

Für folgende Türsprechsysteme:
- TL 290
- TL 290-12
- TL 2690
- TL 3590
- TL 3690
- TL 5150/53

FAQs

FRITZ!Box 7580 (getestet mit Firmware Version 06.92)

Benutzeroberfläche der FRITZ!Box aufrufen.
Auf "Telefonie" und dann "Telefoniegeräte".
Falls in der Liste die analoge Nebenstelle (z.B. "FON 1") bereits vorhanden ist, mit dem Sie die Türsprechanlage verbunden haben,
klicken Sie bei dem Gerät auf die Schaltfläche  (Löschen).


"Neues Gerät einrichten".

"Türsprechanlage" aussuchen und "Weiter".'

Wählen Sie den Anschluss aus, an dem Sie die Türsprechanlage angeschlossen haben, vergeben Sie einen Namen und klicken auf  "Weiter".

Unsere Türsprechanlagen haben bis zu 4 Klingeltasten. Beim Betätigen einer Klingeltaste löst die Türsprechanlage einen Ruf aus.
Die Rufnummern der Klingeltasten sind in der Türsprechanlage festgelegt. Tragen Sie in das Feld "Rufnummer der Klingeltaste" die Nummer ein,
die in der Türsprechanlage für die einzelnen Klingeltasten festgelegt sind. Im Auslieferzustand rufen unsere Türsprechanlagen 
mit der "Klingeltaste 1 die 31", "Klingeltaste 2 die 32", "Klingeltaste 3 die 33 und mit der "Klingeltaste 4 die 34".
Wählen Sie in der Ausklappliste "Klingeln weiterleiten an" aus, an welche Telefone bzw. Rufnummer das Klingeln weitergeleitet werden soll.
Um zusätzliche Klingeltasten hinzuzufügen, klicken Sie auf "Klingeltaste hinzufügen".
Nachdem Sie alle Klingeltaster konfiguriert haben, klicken Sie bitte auf "Weiter"

Zum Speichern der Einstellungen in der FRITZ!Box klicken Sie bitte auf "Übernehmen".

Klicken Sie zur weiteren Konfiguration der Türsprechanlage auf die Schaltfläche  (Bearbeiten).

Neues Gerät einrichten
Falls Sie an einem FRITZ!Fon die Funktionstaste "Öffnen" (Türöffnen) nutzen möchten, tragen Sie die Zeichenfolge "#9" für den Türöffner ein.
Zum Speichern klicken Sie bitte auf "OK".

Türsprechstelle TFS-Dialog 400:


Hier ist die Änderung der im Auslieferzustand gesetzten PIN nötig.
Da das Gerät über die App TFS Set konfiguriert werden kann und an einem für jeden frei zugänglichen Ort installiert ist, ist die Änderung
der PIN für einen Schutz vor unbefugtem Zugriff unerlässlich. Sonst sind keine weiteren Einstellungen erforderlich.

 

Pin ändern:

Drücken Sie die Tasten am Gerät wie in der Abbildung gezeigt.

Heben Sie innerhalb von 4 Minuten den Telefonhörer ab.

Wählen Sie die interne Rufnummer (z. B. **1) des Geräts. Die Verbindung wird hergestellt.

Wählen Sie * 0000 *. Sie hören den Quittungston (fünf schnell aufeinanderfolgende Töne).

Zur Änderung der PIN wählen Sie "29 <neue PIN> # <neue PIN> #"

Das Gerät kann individuell auf 1 bis 4 Klingeltasten eingestellt werden. Jeder Klingeltaste wird eine Zielrufnummer zugewiesen, die bei Betätigen der Klingeltaste für die eingestellte maximale Rufdauer gerufen wird. Siehe auch: Handbuch
Im Auslieferzustand ruft die TFS-Dialog 400 mit der "Klingeltaste 1 die 31", "Klingeltaste 2 die 32", "Klingeltaste 3 die 33" und mit der "Klingeltaste 4 die 34".

 

Türsprechstellen TFS-Dialog 20x, TFS-Dialog 30x und TFS-Universal plus:


Hier sind keine weiteren Einstellungen erforderlich.

Türsprechadapter TSA-a/b:


Hier ist die Änderung der im Auslieferzustand gesetzten PIN nötig.

Pin ändern:

1. Wählen Sie die interne Rufnummer des Türfreisprechsystems. Die Verbindung wird hergestellt.
2. Wählen Sie ##8<PIN> (PIN im Auslieferzustand ist 000000).
3. Wählen Sie * und warten Sie das Ende des Quittungstones ab (fünf schnell aufeinanderfolgende Töne).
4. Wählen Sie 29 <neue PIN> # <neue PIN> #
5. Warten Sie den Quittungston ab oder legen Sie auf (Tabellenspalte Ende).

Hinweis:

Bei den von uns zur Verfügung gestellten Einstellungen handelt es sich um eine unverbindliche Information.

Die COMpact 3000 analog/ISDN/VoIP verfügen über keine Türschnittstelle nach FTZ Norm.

Sie können jedoch eine analoge Türsprechstelle wie z. B. unsere TFS-Dialog 200, TFS-Dialog 300, TFS-Dialog 400, TFS-Dialog Universal a/b, TSA a/b oder TFS-Dialog Universal plus an den Anlagen betreiben. Zusätzlich können Sie den TSA-a/b verwenden, dieser Umsetzer kann verschiedene Türsprechstellen auf a/b-Port umsetzen.

Sollte die Türsprechstelle nach dem Aufbau zwar funktionieren, aber unangenehm brummen, kommen folgende Punkte in Betracht:

  1. Das Mikrofon der Türsprechstelle altert, verliert an Verstärkung und wird brummempfindlich. Meist dadurch zu erkennen, dass das Signal von der Tür im angerufenen Telefon zu leise ist. Und wenn man den Finger von vorn auf das Mikrofon legt, brummt es lauter. Hier hilft nur der Austausch der Mikrofonkapsel durch ein neues Exemplar. Durch die bestehenden Umwelteinflüsse (Hitze) ist dieses Schadensbild recht häufig.
  2. Der TSA-a/b wird durch einen Klingeltrafo versorgt. Ein hörbarer Brummstrom kommt zustande, wenn einer der Anschlüsse des Klingeltrafos direkt oder indirekt mit den Anschlüssen 0V, U+, MIC, LSP oder NF verbunden ist. Stellen Sie sicher, dass es hier keine Verbindung gibt. Notfalls brauchen Sie einen zweiten Klingeltrafo.
  3. Ein Brummstrom kann durch elektrische Felder in das Verbindungskabel zwischen TSA-a/b und Türsprechstelle einkoppeln. Wenn sich der Brumm durch Anfassen des Kabels ändert, handelt es sich wahrscheinlich um dieses Problem. Verwenden Sie ein abgeschirmtes Kabel. Die Schirmleitung wird an Erde/Schutzleiter oder an 0V gelegt (ein Ende reicht).
  4. Der Klingeltrafo kann aufgrund seines internen Aufbaus einen kapazitiven Brummstrom einkoppeln. Hier hilft die Verbindung des Anschlusses 0V mit Erde / Schutzleiter.

Beide Phänomene kommen zustande, wenn die Verstärkung von Mikrofon und Lautsprecher zusammen zu groß ist, und/oder (bei 2-Draht-Türsprechstellen) die eingestellte Impedanz nicht stimmt. Wechseln Sie erst einmal die eingestellte Impedanz (600 Ohm oder Zr) und stellen Sie fest, ob Sie dadurch eine Verbesserung erreichen. Wenn nicht, müssen Sie die Verstärkung reduzieren.

Viele Sprechstellen von Siedle lassen sich intern so umverdrahten, dass der Lautsprecher an den Klemmen 12 und 13 herausgeführt wird (ohne den eingebauten Transistor­verstärker). Verbinden Sie die Klemme 12 des Siedle-Moduls mit einem der Türsprechkontakte (Schließerkontakte 1/2 am TSA-a/b), den anderen Türsprechkontakt verbinden Sie der Klemme LSP des TSA-a/b. Klemme 13 des Siedle-Moduls verbinden Sie mit dem Kontakt 0V am TSA-a/b. Das ergibt eine größere maximale Lautstärke.