Glossar

Parallelruf
Gleichzeitiges Signalisieren eines Anrufes an mehreren Zielen, z. B. Festnetz- und Mobiltelefon oder Gruppen
Parkposition
Im Wartefeld eines ITK-Systems können mehrere entgegengenommene Anrufe zur späteren Weitervermittlung an den Zielteilnehmer geparkt werden; die Parkposition kennzeichnet den Platz in der Reihe der wartenden Anrufe
Passwort-Reset
Die Möglichkeit, das Passwort ausgewählter Auerswald ITK-Systeme zurückzusetzen und ein neues Passwort zu bestimmen, ohne das gesamte System in den Auslieferzustand zurückzusetzen; Erwerb des entsprechenden Vouchers ist erforderlich
Pickup
Annehmen eines ankommenden Rufes, der bei einem anderen Teilnehmer signalisiert wird; die Berechtigung dazu kann eingestellt werden
Plug-and-Play-Konzept
Inbetriebnahme eines technischen Produkts ohne aufwändige Konfiguration
PMX-Anschluss
ISDN-Anschluss mit bis zu 30 Sprachkanälen (B-Kanäle) und einem Datenkanal (D-Kanal); eine oder mehrere Hauptrufnummern und jeweils mehrere Durchwahlnummern können zugewiesen werden
PoE-Netzteil
ISDN-Anschluss mit bis zu 30 Sprachkanälen (B-Kanäle) und einem Datenkanal (D-Kanal); eine oder mehrere Hauptrufnummern und jeweils mehrere Durchwahlnummern können zugewiesen werden
Power Dialling
Automatische (einstellbare) Wahlwiederholung bei besetztem Zielteilnehmer
Power over Ethernet
Mit PoE (nach IEEE 802.3af) werden kleinere Geräte im Netzwerk, beispielsweise VoIP-Telefone, über das Ethernet-Kabel mit Strom versorgt; separate Stromversorgungskabel und Netzteile können eingespart werden
Präsenzmanagement
Verwaltung und Anzeige der Teilnehmeraktivitäten in der vernetzten Unternehmenskommunikation (UCC)
Premium-SIP-Telefonie
SIP-Telefonie mit erweitertem Komfort und Funktionsumfang
Premiumfeature
Ein über die Standarddefinition hinausgehendes Leistungsmerkmal
Premiumfunktion
Eine über den Standard hinausgehende Funktion eines Gerätes
Primärmultiplexanschluss
ISDN-Anschluss mit bis zu 30 Sprachkanälen (B-Kanäle) und einem Datenkanal (D-Kanal); eine oder mehrere Hauptrufnummern und jeweils mehrere Durchwahlnummern können zugewiesen werden
Provider
Anbieter von Kommunikationsdiensten
Providertemplate
Für die Konfiguration des ITK-Systems beim Netzbetreiber (Provider) werden Vorlagen (Templates) zur Verfügung gestellt, die die jeweiligen Grundeinstellungen des genutzten Produktes beinhalten; eine manuelle Einrichtung ist nicht mehr erforderlich
Provisioning
Bereitstellung von Konfigurationsdaten zur schnellen Inbetriebnahme von z. B. IP-Telefonen