Case Study: Über 50 Jahre Systemkompetenz

SBT setzt im ITK-Segment auf Auerswald

1962 wurde die SBT Hubert Schmitz Büro- & Datentechnik in Düsseldorf gegründet. Mit den Jahren hat sich das Unternehmen zu einem Dienstleistungsbetrieb für Klein- und mittelständische Unternehmen entwickelt, der seine Kunden in allen Fragen rund um Computer, Drucker, Kopier- und Bürogeräte umfassend betreut. Im Bereich Kommunikationslösungen setzen die Düsseldorfer auf den Cremlinger ITK-Spezialisten Auerswald.

 

In den frühen 60er Jahren war man noch weit von der heutigen Technik entfernt und die SBT startete als Vollsortimenter mit dem Schwerpunkt auf Schreibmaschinen und andere technische Produkte, die ein Büro seinerzeit benötigte. „Doch schnell schritt die Entwicklung voran und wir haben neben Schreibmaschinen von IBM und Triumph Adler dann auch sehr schnell mit Erscheinen der Personal Computer die PC-Schiene in unser Portfolio aufgenommen“, führt Marko Werner, Geschäftsleiter der Schmitz Büro & Datentechnik, aus.

Seit jeher legt das Unternehmen großen Wert auf langfristige Partnerschaften, sei es auf Kunden- als auch Lieferantenseite. Ein Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit mit Kyocera, denn bereits seit über 25 Jahren ist die SBT autorisierter Kyocera-Händler. Für Werner eine Selbstverständlichkeit: „Wenn wir eine Kooperation mit einem Lieferanten eingehen, nehmen wir das sehr ernst und streben immer eine langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit an.“ Die Philosophie, langfristig zu denken, zeigt sich auch innerhalb des Unternehmens. So ist Detlef Schmitz, der Sohn des Firmengründers, noch heute aktiv in der Firma tätig und feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Betriebsjubiläum, nachdem er mit 14 Jahren im elterlichen Betrieb seine Lehre absolvierte. Im Übrigen fühlen sich die meisten Angestellten in dem mittelständischen Unternehmen sehr wohl. „Wir haben eine geringe Fluktuation und fast alle Mitarbeiter sind sehr lange bei uns“, freut sich Marko Werner. „Wir haben in den letzten Jahren schon zahlreiche 30-jährige und 10-jährige Firmenjubiläen feiern können.“ Dazu kommt, dass ein großer Teil der Beschäftigten aus dem Nachwuchs stammt, denn die SBT ist ein Ausbildungsbetrieb im kaufmännischen und technischen Bereich.

Heute ist die SBT Hubert Schmitz Büro- & Datentechnik eine GmbH und Co. KG mit einer Filiale in Karst sowie einem Vertriebsbüro in Kastellaun im Hunsrück. Derzeit sind rund 50 Mitarbeiter in der Firma tätig, wobei der Großteil im Service beschäftigt ist. Neben 12 Vertriebsmitarbeitern und drei administrativen Kräften entfallen 35 Mitarbeiter auf den Servicebereich. Im Vergleich zu vielen Wettbewerbern eine hohe Zahl, für die SBT dagegen einer der Grundsteine für den Erfolg. „Für alle Produkte, die wir verkaufen, wollen wir auch den Service durchführen“, unterstreicht Werner. „Und das wissen unsere Kunden auch zu schätzen. Wir wollen nicht einfach nur etwas verkaufen, sondern auch den gesamten After-Sales-Service von Verbrauchsgütern über Ersatzteile bis hin zur fachkompetenten Wartung und Reparatur bieten. Daher steht für uns auch bei allen Gesprächen mit Herstellern immer die Frage im Vordergrund, ob wir auch den Service für die Produkte übernehmen können. Ist dies gegeben, übernehmen wir auch gerne den Vertrieb, wenn das Angebot in unser Portfolio passt.“

Diese Zugeständnisse lässt sich das Unternehmen einiges kosten, denn alle Servicemitarbeiter werden regelmäßig auf Schulungen geschickt, um permanent auf dem aktuellen Stand zu sein. „Wir haben sehr gute Techniker, die gut geschult sind und beim Kunden auch über den Tellerrand hinaus sehen“, ergänzt Marko Werner. „So sind sie beispielsweise in der Lage, direkt vor Ort beim Kunden Empfehlungen zur Optimierung von Arbeitsprozessen auszusprechen.“ Die Qualität und das Engagement der Düsseldorfer zahlt sich aus, denn immerhin gibt es Kunden, die durch die SBT schon seit 30 Jahren betreut werden.

Neben dem Vertrieb von Druckern, Kopier- und anderen Bürogeräten hat sich SBT als Anbieter von maßgeschneiderten Netzwerklösungen für alle geeigneten Betriebssysteme einen Namen gemacht. Als ein besonders wichtiger Bereich hat sich die Kommunikationstechnik entwickelt. Ein reibungslos funktionierendes Telefon-, Fax- und Mailsystem ist die Basis für geschäftliche Erfolge. Ein geeigneter Hersteller war nicht leicht zu finden und schließlich hat man sich für den Cremlinger ITK-Spezialisten Auerswald entschieden.

 

1960 gegründet setzt das deutsche Traditionsunternehmen Auerswald auf clevere Lösungen sowie Produkte die begeistern und die Probleme der Kunden lösen. Und damit Auerswald Fachhändler immer up to date sind und für jede Anforderung die richtige Lösung empfehlen können bietet das Unternehmen ein maßgeschneidertes Seminarprogramm mit unterschiedlichen Qualifizierungsstufen an.

Neben den Produkten hat Daniel Breitenauer, Vertrieb SBT und verantwortlich für die Vermarktung der Auerswald Schiene, auch genau dieses Schulungsangebot der Cremlinger begeistert. „Wir sind von Auerswald absolut überzeugt und haben uns im Telekommunikationssektor auf Auerswald festgelegt. Um permanent auf dem neusten Stand zu sein, lassen wir immer mindestens zwei Techniker gleichzeitig durch Auerswald schulen. Auf diese Weise können wir gewährleisten, dass auf jeden Fall immer ein Techniker für unsere Kunden bereit steht, selbst wenn der andere einmal durch Urlaub oder Krankheit ausfallen sollte.“
Die geballte Kompetenz beider Unternehmen gab den Ausschlag dafür, dass eine größere Patentanwaltskanzlei in Düsseldorf auf SBT zukam, um die bestehende Kommunikationslösung auf Auerswald Systeme umzustellen. Die bisherige Octopus-Anlage wurde zur Miete betrieben und von diesem Modell wollte sich die Kanzlei trennen. Anstelle dessen sollte eine Anlage gekauft werden. Auf der Suche nach einer zukunftsorientierten Lösung ist man schließlich auf Auerswald gestoßen.

Von vornherein war klar, dass nur ein modulares System in Frage kam. Auch musste die Option gegeben sein, zu gegebener Zeit problemlos auf VoIP umzustellen, um so auch mobile IP-Telefonie betreiben zu können. Nach einer längeren Beratungsphase hat man sich für den Kauf eines Auerswald COMmander 6000R entschieden. Dieses Hybridsystem verwaltet bis zu 38 externe Anrufe gleichzeitig und ist ausgelegt für über 100 Arbeitsplätze.

Derzeit werden 30 Nebenstellen bereits genutzt, vier davon sind mit dem schnurgebundenen Highend-Telefon von Auerswald, dem COMfortel 3500, bestückt. Es vereint Standard-SIP- mit IP-Systemtelefonie und lässt sich sowohl per Tasten als auch über das 5 Zoll große, farbige Touch-Display bedienen. Das schicke Desktop-Gerät basiert auf Android, lässt sich so komfortabel wie ein Smartphone bedienen und mit Apps erweitern. Kontaktdaten bleiben immer auf dem neusten Stand, da das Telefon automatisch Daten eines Exchange-Accounts, von Google™-Diensten oder der TelekomCloud sowie einem angemeldeten Handy abgleicht.

Auch die interne Telefonie wurde komplett umgestellt. Anstelle der alten analogen Technik kommen jetzt COMfortel WS400 IP-Systeme zum Einsatz. Diese IP-DECT-Server besitzen in der Grundausstattung sechs VoIP-Gesprächskanäle zur Telefonanlage und erlauben den Anschluss von 12 DECT-Handsets. Neben einer hervorragenden Sprach- und Übertragungsqualität garantiert das IP-DECT-System allen Mitarbeitern unterbrechungsfreie Mobiltelefone im gesamten Haus. Auch hier wurde großer Wert auf Zukunftssicherheit gelegt, denn die Systeme lassen sich bei Bedarf auf 12 Gesprächskanäle erweitern, wobei sich die Zahl der anschließbaren DECT-Handsets auf 30 erhöht. Durch ein einfaches Softwareupgrade kann diese Erweiterung konfiguriert werden.

Durch die vollständige Umstellung der Telekommunikations-Infrastruktur auf Auerswald hat die SBT für die Patentanwaltskanzlei ein zukunftssicheres System für alle Belange der aktuellen und in Zukunft anfallenden Kommunikationsaufgaben installiert. Da sowohl die Anlagen als auch Telefone von einem Hersteller stammen, hat man bei Fragen oder im Servicefall nur noch einen einzigen Ansprechpartner.