Steckdosentelefonie

  • Steckdosentelefonie | Auerswald

Steckdosentelefonie

Keine Umbauspuren, kein Kabelsalat –
Telefonieren geht auch über die Steckdose!

Sie suchen eine Möglichkeit, ohne aufwändige Installation Telefone mit Ihrer Auerswald Telefonanlage zu verbinden – und wenn’s geht, ohne Spuren zu hinterlassen? Die Lösung heißt Steckdosentelefonie, denn speziell für diesen Zweck gibt es dLAN®-Adapter von devolo.

Strom ist da, aber wo ist der Telefonanschluss?

Angenommen, Ihr Büro soll in ein anderes Zimmer verlegt werden. Steckdosen sind in ausreichender Menge vorhanden, aber wie gelangt die Telefonleitung von der Telefonanlage im Keller in das neue Büro im
ersten Stock? Sie verbinden einfach einen Devolo-dLAN®-Adapter mit Ihrer Auerswald Telefonanlage und einer Steckdose. Der zweite dLAN®-Adapter wird dann zusammen mit einem COMfortel IP-Telefon (1400 IP, 2600 IP, 3200 oder 3500) im neuen Büro mit dem Stromnetz verbunden. Und schon hat der Kabelsalat ein Ende.

So entschärft man Stolperfallen

Eine ganz normale Situation: Das Telefon ist an der Wand aufgestellt, die dem Telefonanschluss gegenüber liegt, das Anschlusskabel aber liegt – für alle gut sichtbar verlegt – vor der Fußleiste an der Wand.
Eine unschöne Stolperfalle. Wenn jedoch Stromsteckdosen an der Wand vorhanden sind, wo das Telefon bereits steht, lässt sich der „Weg“ von der Telefonanlage bis zum Telefon mit zwei dLAN®-Adaptern ganz
einfach überbrücken, und das Anschlusskabel verschwindet aus dem Blickfeld.

Was muss eingestellt werden?

Die Einrichtung geht schnell und ist einfach. In der Regel ist es ausreichend, die nachfolgend aufgeführten Komponenten mit den Standardeinstellungen zu betreiben:

  • DSL-Router (z. B. Speedport oder Fritz!Box) mit automatischer IP-Adressvergabe (DHCP)
  • Mindestens zwei Devolo-dLAN®-Adapter (85 MBit/s oder mehr)

Einstellungen in der Auerswald Telefonanlage:

  • IP-Adresse der Anlage, Netzmaske, Gateway und DNS festlegen oder automatisch durch den verwendeten DSL-Router zuweisen lassen (DHCP eingeschaltet)
  • Interne VoIP-Teilnehmer festlegen
  • Nun müssen Sie nur noch einen dLAN®-Adapter mit der Auerswald Telefonanlage und den zweiten mit dem COMfortel IP-Telefon sowie dem Stromnetz verbinden.

Durch die Einstellungen im COMfortel IP-Telefon führt Sie ein Assistent mit folgenden Abfragen:

  • Bediensprache
  • IP-Adresse des Telefons (einfach warten, bis die IP-Adresse vom DSL-Router zugewiesen wird)
  • Interne Rufnummer und ggf. PIN oder Passwort (zuvor in der Anlage eingestellt)
  • Das war’s auch schon.

Gibt es Grenzen?

Begrenzend wirken die Anzahl der maximal möglichen dLAN®-Adapter und die Größe der Telefonanlage. Ohne weitere Maßnahmen am Stromnetz können bis zu 5 dLAN®-Adapter verwendet werden. Die maximale Leitungslänge der Stromleitungen zwischen den Adaptern darf 200 Meter nicht überschreiten, was allerdings in kleinen Unternehmen, Einfamilienhäusern und Wohnungen selten der Fall sein dürfte.


Unterstützte Auerswald Telefonanlagen*

  • COMpact 3000-Serie
  • COMpact 4000
  • COMpact 5000/5000R
  • COMpact 5010/5020 VoIP
  • COMmander 6000/6000R/6000RX

* Je nach Anlagentyp sind kostenpflichtige Erweiterungen in Form von VoIP-Freischaltungen oder VoIP-Erweiterungsmodulen notwendig.

Unterstützte Telefone

  • COMfortel 1200 IP
  • COMfortel 1400 IP
  • COMfortel 2600 IP
  • COMfortel 3200
  • COMfortel 3500
  • COMfortel 3600 IP
  • Standard-SIP-Telefone