Neues IP-DECT Wireless-System für Profis

Cremlingen, Juli 2013.. Flächendeckend mobil und unterbrechungsfrei telefonieren, beste Verbindungsqualität und überall im Unternehmen unter einer Rufnummer erreichbar sein sind die Merkmale, die das neue Schnurlossystem des norddeutschen Kommunikationsspezialisten Auerswald auszeichnen. Mit seiner fast beliebigen Skalierbarkeit bei der Funkausdehnung und in der Teilnehmerzahl wird das neue IP-DECT-System auch den hohen Erwartungen im Business-Umfeld gerecht.

Mobile Telefonie innerhalb eines Unternehmens ist oft mit erheblichen Einschränkungen verbunden. Entweder ist die Funkreichweite zu gering, die Anzahl der mobilen Teilnehmer reicht nicht aus, ein Wechsel zwischen den Funkzellen während des Gespräches ist nicht möglich oder die Verbindungsqualität lässt zu wünschen übrig. Das neue Wireless-System von Auerswald definiert diese Grenzen neu und ermöglicht flächendeckende, unterbrechungsfreie Mobiltelefonie ohne Wenn und Aber. Kernstücke des Systems sind zwei unterschiedlich erweiterbare IP-DECT-Server, die über VoIP-Kanäle mit der Haupttelefonanlage verbunden werden, sowie die Familie der dazu passenden Handsets.

Der „kleine“ IP-DECT-Server, der COMfortel WS-400 IP, ist bestens für kleine Unternehmen wie Arztpraxen oder Kanzleien geeignet. Im Einzelzellenbetrieb stehen sechs VoIP-Kanäle für zwölf Teilnehmer zur Verfügung. Für größere Ausbauten, z. B. in Handwerkbetrieben oder Lebensmittelmärkten, kann der IP-DECT-Server zum Multizellensystem mit drei zusätzlichen DECT-Basen erweitert werden und unterstützt dann bis zu 30 Handsets und zwölf VoIP-Kanäle. Der COMfortel WS-650 IP ist der IP-DECT-Server für die großen Installationen. Im Standardausbau unterstützt er bereits 30 mobile Teilnehmer, die alle gleichzeitig telefonieren können und kann auf großen Flächen mit mehreren Gebäuden mit 256 DECT-Basen betrieben werden. Erweiterungsoptionen erlauben 150, 500, 1500 und sogar 4096 Teilnehmer bei 1024 gleichzeitigen VoIP-Verbindungen.

Beide Lösungen lassen sich zusätzlich mit 2- oder 4-Kanal-Repeatern ausstatten, um auch wenig frequentierte Gebäudebereiche mit DECT zu versorgen. Das zentrale Telefonbuch des IP-DECT-Systems, aus dem sich die angeschlossenen Handsets mit allen Rufnummern- und Namensinformationen versorgen, kann durch Verbindung zu einem externen LDAP-Server, z. B. dem Kommunikationsserver COMmander 6000 von Auerswald, gespeist werden. Auch der CSV-Import von Kontaktdaten aus externen Datenbeständen ist möglich.

Bei den Handsets steht der Nutzer vor der Qual der Wahl. Das COMfortel M-100 zeichnet sich vor allem durch seine Robustheit und die ergonomische Formgebung aus. Mit dem optionalen Softcover und dem Clip ist es nicht nur zusätzlich bei Stürzen geschützt, sondern kann bequem an der Hose getragen werden. Mit den fünf lieferbaren Gehäusefarben Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Grün können einzelne Funktionsbereiche, Nutzergruppen oder Abteilungen im Unternehmen farblich gekennzeichnet werden. Das COMfortel M-200 zeichnet sich durch sein edles Design aus. Ein interessantes Detail ist die Bluetooth-Schnittstelle zum Anschluss von schnurlosen Headsets. Durch den Lithium-Ionen-Akku verfügt das M-200 über eine außerordentlich lange Standby-Zeit.

Das neue IP-DECT Wireless-System ist zum Ende Juli 2013 im Fachhandel verfügbar. Auerswald rät Endkunden ausdrücklich dazu, dieses System vom qualifizierten Fachhändler dimensionieren und konfigurieren zu lassen, denn ein optimales Ergebnis ist nur bei fachgerechter Ausführung der Arbeiten zu gewährleisten.


Bilder zum Download:
COMfortel IP DECT, JPEG, RGB
COMfortel IP DECT, TIFF, CMYK