Neue Auerswald Systemtelefone mit Touch-Display

Cremlingen, September 2012.  Mit den beiden neuen Modellen COMfortel 1600 und 2600 hält moderne Technologie mobiler Devices auch im eher klassischen Umfeld der ISDN-Systemtelefone Einzug. Ihre großen, beleuchteten Displays ergänzen die Steuerung per Tastatur und Steuerkreuz um die intuitive Bedienung via Touch-Panel – ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in dieser Produktkategorie. Auch hinsichtlich Funktionsumfang und Ergonomie werden die Auerswald Neulinge den Ansprüchen professioneller Nutzer mehr als gerecht.

Warum sollte der Komfort einer intuitiven und einfachen Telefonbedienung nur den Smartphones vorbehalten sein? Diese Frage haben sich die norddeutschen ITK-Spezialisten schon vor mehr als einem Jahr gestellt und mit einem einzigartigen, Android-basierten IP-Tischtelefon geantwortet. Der Erfolg diese Modells hat die Auerswald Entwickler beflügelt, und so entstanden in Rekord-Entwicklungszeit zwei weitere Modelle mit Touch-Displays, diesmal für den Anschluss an die ISDN-Schnittstellen von Auerswald Telefonanlagen.

Das COMfortel 1600 wartet mit einem kontrastreichen Monochromdisplay mit automatischer Hintergrundbeleuchtung auf. Beim COMfortel 2600 sorgt ein 4,3 Zoll großes TFT-Farbdisplay mit feiner Auflösung und grafischer Bedienoberfläche für noch mehr Bedienkomfort. Die Neigungsverstellung über die Gehäusefüße erlaubt in jeder Situation eine optimale Ablese- und Bedienposition. Auch die akustischen Eigenschaften im Normalbetrieb mit Hörer und im Freisprechbetrieb lassen dank Verwendung hochwertiger Wideband-Bauteile keine Wünsche offen.

Beim Anschluss an die Auerswald Telefonanlage geben sich die Telefone dank einer Auerswald Erfindung sehr flexibel, denn sie stellen sich automatisch auf die Art des ISDN-Anschlusses ein. Das bedeutet: nur ein Gerät für alles, egal ob S0- oder UP0-Ports vorhanden sind. Vorbildlich auch die Maßnahmen zum Energiesparen: Das intelligente Power Management sorgt für geringen Stromverbrauch während des Betriebs und schaltet u. a. die Displaybeleuchtung und LEDs in Nutzungspausen ab. So können die Telefone über den Systemanschluss der Telefonanlage versorgt werden, ein zusätzliches Netzteil ist überflüssig.

Das interne Telefonbuch fasst bei beiden Modellen 1.600 Rufnummern für den schnellen Zugriff, zusätzlich zu den Einträgen im zentralen Telefonbuch der Anlage. Zur Kurzwahl, als Belegtfeld  und zur Anlagensteuerung sind 15 individuell programmierbare Tasten mit je zwei Funktionsebenen und dreifarbigen LEDs an Bord. Das 2600er Modell kann sogar mit drei Beistellmodulen à 30 Tasten erweitert werden. Für Vieltelefonierer bieten beide Modelle einen Headset-Anschluss, das COMfortel 2600 zusätzlich mit DHSG-Unterstützung für schnurlose Headsets.

Durch Einstecken einer SD-Karte wird im COMfortel 2600 der interne Anrufbeantworter aktiviert, der sich über das Touch-Display und die Funktionstasten ganz bequem steuern lässt. Rufannahme und Ansage können abhängig von Anrufer und Ruftyp eingestellt werden, um z. B. geschäftliche und private Anrufer individuell zu begrüßen. Auch eine Mitschneide- und Notizfunktion sowie die Fernabfrage über die Erkennung der berechtigten Rufnummer zählen zu den professionellen Features. Auf der SD-Karte können darüber hinaus Bilder zu den Telefonbucheinträgen sowie individuelle Bildschirmhintergründe und Klingeltöne gespeichert werden.

Als Gehäusefarben stehen schwarz und weiß zur Auswahl. Displayhaube, Bedienfeld und die verstellbaren Füße sind in dunklem Silber (Titan) abgesetzt.

Alle Varianten sind Anfang September im Fachhandel zum Preis von 179 Euro für das COMfortel 1600 und 279 Euro für das COMfortel 2600 (unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt.) verfügbar. Weitere Informationen unter www.auerswald.de

Bilder zum Download:
COMfortel 1600/2600, JPEG, RGB
COMfortel 1600/2600, TIFF, CMYK