Pressearchiv

Pressemeldungen

bis Mitte 2013

Cremlingen, August 2013. Mit Benjamin Schuppener hat Auerswald einen erfahrenen Berater aus der ITK-Branche verpflichtet, der als Key-Account Manager die Betreuung der IT-Kunden in der DACH-Region ausbauen bzw. neue Geschäftsbereiche erschließen wird.

Damit zeichnet er künftig für die IT-Geschäfte des deutschen Qualitäts-Herstellers in erster Linie mit den Systemverbänden und -häusern verantwortlich. Auerswald möchte so seine Präsenz im Bereich IT in der DACH-Region weiter verstärken. Darüber hinaus soll mithilfe innovativer Produktlösungen die Position von Auerswald als zuverlässiger Lösungspartner auch im Bereich IT gefestigt werden, erklärte das Unternehmen. 

Geschäftsführer Gerhard Auerswald freut sich über den personellen Neugewinn: „Wir sind sehr glücklich, dass Herr Schuppener unser weiteres Geschäftsfeld unterstützen wird. Er ist seit über zehn Jahren in der ITK-Branche tätig, war davon allein sechs Jahre außerordentlich erfolgreich bei uns und bringt somit alle Kenntnisse mit, um diesen Bereich kompetent auszubauen und weiter zu entwickeln.“

 

Bilder zum Download:
Foto Benjamin Schuppener, JPEG, RGB

Abstandhalter

Cremlingen, Juli 2013.. Flächendeckend mobil und unterbrechungsfrei telefonieren, beste Verbindungsqualität und überall im Unternehmen unter einer Rufnummer erreichbar sein sind die Merkmale, die das neue Schnurlossystem des norddeutschen Kommunikationsspezialisten Auerswald auszeichnen. Mit seiner fast beliebigen Skalierbarkeit bei der Funkausdehnung und in der Teilnehmerzahl wird das neue IP-DECT-System auch den hohen Erwartungen im Business-Umfeld gerecht.

Mobile Telefonie innerhalb eines Unternehmens ist oft mit erheblichen Einschränkungen verbunden. Entweder ist die Funkreichweite zu gering, die Anzahl der mobilen Teilnehmer reicht nicht aus, ein Wechsel zwischen den Funkzellen während des Gespräches ist nicht möglich oder die Verbindungsqualität lässt zu wünschen übrig. Das neue Wireless-System von Auerswald definiert diese Grenzen neu und ermöglicht flächendeckende, unterbrechungsfreie Mobiltelefonie ohne Wenn und Aber. Kernstücke des Systems sind zwei unterschiedlich erweiterbare IP-DECT-Server, die über VoIP-Kanäle mit der Haupttelefonanlage verbunden werden, sowie die Familie der dazu passenden Handsets.

Der „kleine“ IP-DECT-Server, der COMfortel WS-400 IP, ist bestens für kleine Unternehmen wie Arztpraxen oder Kanzleien geeignet. Im Einzelzellenbetrieb stehen sechs VoIP-Kanäle für zwölf Teilnehmer zur Verfügung. Für größere Ausbauten, z. B. in Handwerkbetrieben oder Lebensmittelmärkten, kann der IP-DECT-Server zum Multizellensystem mit drei zusätzlichen DECT-Basen erweitert werden und unterstützt dann bis zu 30 Handsets und zwölf VoIP-Kanäle. Der COMfortel WS-650 IP ist der IP-DECT-Server für die großen Installationen. Im Standardausbau unterstützt er bereits 30 mobile Teilnehmer, die alle gleichzeitig telefonieren können und kann auf großen Flächen mit mehreren Gebäuden mit 256 DECT-Basen betrieben werden. Erweiterungsoptionen erlauben 150, 500, 1500 und sogar 4096 Teilnehmer bei 1024 gleichzeitigen VoIP-Verbindungen.

Beide Lösungen lassen sich zusätzlich mit 2- oder 4-Kanal-Repeatern ausstatten, um auch wenig frequentierte Gebäudebereiche mit DECT zu versorgen. Das zentrale Telefonbuch des IP-DECT-Systems, aus dem sich die angeschlossenen Handsets mit allen Rufnummern- und Namensinformationen versorgen, kann durch Verbindung zu einem externen LDAP-Server, z. B. dem Kommunikationsserver COMmander 6000 von Auerswald, gespeist werden. Auch der CSV-Import von Kontaktdaten aus externen Datenbeständen ist möglich.

Bei den Handsets steht der Nutzer vor der Qual der Wahl. Das COMfortel M-100 zeichnet sich vor allem durch seine Robustheit und die ergonomische Formgebung aus. Mit dem optionalen Softcover und dem Clip ist es nicht nur zusätzlich bei Stürzen geschützt, sondern kann bequem an der Hose getragen werden. Mit den fünf lieferbaren Gehäusefarben Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Grün können einzelne Funktionsbereiche, Nutzergruppen oder Abteilungen im Unternehmen farblich gekennzeichnet werden. Das COMfortel M-200 zeichnet sich durch sein edles Design aus. Ein interessantes Detail ist die Bluetooth-Schnittstelle zum Anschluss von schnurlosen Headsets. Durch den Lithium-Ionen-Akku verfügt das M-200 über eine außerordentlich lange Standby-Zeit.

Das neue IP-DECT Wireless-System ist zum Ende Juli 2013 im Fachhandel verfügbar. Auerswald rät Endkunden ausdrücklich dazu, dieses System vom qualifizierten Fachhändler dimensionieren und konfigurieren zu lassen, denn ein optimales Ergebnis ist nur bei fachgerechter Ausführung der Arbeiten zu gewährleisten.


Bilder zum Download:
COMfortel IP DECT, JPEG, RGB
COMfortel IP DECT, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Juni 2013. Unter dem Motto „clevere Ideen für clevere Produkte“ veröffentlicht der ITK-Spezialist Auerswald ab sofort als erster Hersteller der Branche sein neues Ideenportal. Mit diesem Schritt integrieren die Nieder-
sachsen Händler, Anwender und Konsumenten zukünftig ganz aktiv in den Entwicklungsprozess Ihrer Produkte und legen den Fokus noch stärker auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden.

Das neu geschaffene Ideenportal, Clever Ideas, ist der beste Beweis, dass Innovationsmanagement bei Auerswald ganz oben auf der Prioritätenliste zu finden ist. Mit der zukunftsorientierten Plattform sollen alle vom Ideenreichtum anderer profitieren.

Selbstverständlich werden Innovationen häufig innerhalb eines Unternehmens geboren. Aber gerade in sehr technologisch getriebenen Bereichen wie der ITK-Branche liegt es nahe, diejenigen mit einzubeziehen, die das Produkt entweder weiterverkaufen, administrieren oder selber verwenden. Und genau hier setzt das neue Auerswald Ideenportal an. Es stellt eine für jedermann öffentliche Online-Ideenbörse nach dem Crowdsourcing-Prinzip dar, in der eigene Ideen eingereicht und zur Abstimmung gebracht werden können. Genau so können fremde Vorschläge diskutiert, bewertet und geteilt werden. Darüber hinaus lässt sich der Werdegang jeder Idee transparent verfolgen. Sollten aus diesen Vorschlägen echte marktreife Innovationen entstehen, die in das Auerswald Produktportfolio einfließen, werden diese Vorschläge durch eine firmeninterne Jury prämiert.

Mit der Öffnung des Innovationsmanagements für externes Know-how demonstriert Auerswald die Bereitschaft, neue Wege in der Produktentwicklung zu beschreiten. Die Entwicklung ausschließlich im eigenen Haus zu betreiben, gehört der Vergangenheit an – mit den interaktiven Möglichkeiten des Web 2.0 und den Prinzipien von Crowdsourcing rücken die Bedürfnisse der Konsumenten noch stärker in den Fokus der Innovationsprozesse.

Bilder zum Download:
Clever Ideas Header, JPEG, RGB
Clever Ideas Header, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Juni 2013. In den Überschwemmungsgebieten, vor allem im Osten und Norden Deutschlands, kämpfen die betroffenen Bewohner als auch zehntausende von Hilfskräften nach wie vor gegen die Flutkatastrophe. Diese verursacht Schäden in Millionenhöhe und speziell Firmenbesitzer bangen um ihre Existenz. Der norddeutsche ITK-Spezialist hat prompt reagiert und bietet betroffenen Kunden eine schnelle und unbürokratische Möglichkeit Produkte von Auerswald gegen 50 Prozent Rabatt neu zu beziehen.

„Die Flutkatastrophe hat in den betroffenen Gebieten sicher auch zahlreiche unserer Anlagen zerstört beziehungsweise unbrauchbar gemacht. Diese Erfahrung hatten wir auch bereits bei den Überschwemmungen im Jahr 2002 verzeichnet und möchten daher erneut unseren Beitrag leisten“, so Regina Dettmer, Marketingmanagerin bei Auerswald. Das Unternehmen startet daher eine besondere Aktion für seine Kunden: Diese können über den Fachhandel Ersatzware für 50 Prozent des Listenpreises erhalten.

Fachhändler von betroffenen Kunden können sich ab sofort entweder telefonisch oder per E-Mail an vertrieb@auerswald.de an Auerswald wenden.

Abstandhalter

Cremlingen, Februar 2013. Das COMfortel 3500, Premiummodell der hybriden IP-Tischtelefone von Auerswald, erweitert seine Einsatzmöglichkeiten und ist auch im Bereich der Gebäude- und Sicherheitstechnik das Telefon der ersten Wahl. Nach einem kostenlosen Update der Firmware auf die aktuelle Version lassen sich ab sofort Überwachungssysteme problemlos anbinden. Der kleinere Bruder, das COMfortel 3200, wird werksseitig bereits mit dieser Firmware-Version ausgeliefert und ist für dieses Einsatzszenario sofort startklar.

IP-Videotürsprechstellen, IP-Überwachungskameras oder Türstationen mit separaten Kameras können mit dem neuen, kostenlosen Release 1.6A in das COMfortel 3200/3500 integriert werden. Die Entwickler von Auerswald haben dafür eine eigene Webcam App geschrieben, die die Einrichtung von zehn Kameras zentral an den Telefonen ermöglicht. Die Steuerung sowie Auswahl der verschiedenen Kameras kann dann entweder über diese App oder per Tastendruck über die Funktionstasten erfolgen.

Werden die Kameras als Kontakte im Telefonbuch des COMfortel 3200/3500 eingetragen, so erscheint bei einem Anruf von z. B. der Türsprecheinrichtung das Kamerabild entweder als Türsymbol oder als Vollbild im Display der Telefone. Der entscheidende Vorteil der Auerswald Lösung besteht darin, dass das Kamerabild gleichzeitig an mehreren COMfortel-Geräten bereits während der Rufphase und nicht erst nach Gesprächsannahme angezeigt wird. Eine Funktionalität, die man bei den meisten am Markt erhältlichen SIP-Telefonen lange suchen kann.

Darüber hinaus bieten mittlerweile viele Hausautomationssysteme spezielle Apps an, mit denen Geräte und Beleuchtung im Haus bequem über das Touch-Display des COMfortel 3200/3500 gesteuert werden können.

Auerswald hat verschiedene IP-Türstationen und IP-Kameras von Axis, ELCOM, Mobotix, StentofonBaudisch sowie TCS ausführlich getestet. Eine Liste der genauen Produktbezeichungen findet sich im Versionsreport der Firmware im Partnerbereich der Auerswald Webseiten.

Bilder zum Download:
Videoüberwachung COMfortel3200/3500, JPEG, RGB
Videoüberwachung COMfortel3200/3500, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Das neue COMfortel 3200

12. Februar 2013

Cremlingen, Februar 2013. Mit seinem innovativen Bedienkonzept revolutionierte das COMfortel 3500 im Frühjahr letzten Jahres die ITK-Landschaft. Nun folgt ein weiteres Mitglied dieser völlig neu konzipierten Telefongeneration: das COMfortel 3200. Genau wie sein größerer Bruder ist auch dieser Auerswald Neuling ein hybrides Tischtelefon, denn es vereint unter seinem schicken Gehäuse IP-System- und Standard-SIP-Telefonie. Dadurch empfiehlt sich das neue COMfortel 3200 auch für jene Kunden, die auf der Suche nach dem passenden Endgerät für ihre Open Source oder IP-Centrex-Lösung sind. 

Die Entwickler von Auerswald haben das COMfortel 3200 mit einem 4,3“ großen, kapazitiven Touch-Display ausgestattet, so dass die Bedienung entweder per Tastatur oder ähnlich wie bei einem Smartphone per Touch erfolgen kann. Da auch das Betriebssystem des COMfortel 3200 auf Android™ basiert, kann das Display mit persönlichen Apps und verschiedenen Hintergrundbildern individualisiert werden. Auch das neueste Telefonmitglied von Auerswald bietet über den optional erhältlichen Bluetooth®-Dongle die Möglichkeit der Anwesenheitserkennung über ein gekoppeltes Handy oder die Anbindung von Bluetooth®-Headsets.

Bei Tischtelefonen dieser Klasse ein absolutes Alleinstellungsmerkmal ist die nützliche Funktionalität der Datensynchronisation via Microsoft® Exchange ActiveSync. Egal ob unterwegs oder im Büro, synchronisiert das COMfortel 3200 die Kontaktdaten, z. B. mit einem Outlook-Account, Google™-Diensten oder der TelekomCloud.

Zur Kurzwahl, als Belegtfeld und zur Anlagensteuerung stehen 15 individuell programmierbare Tasten mit je zwei Funktionsebenen und dreifarbigen LEDs zur Verfügung. Mit den drei optional erhältlichen Tastenerweiterungen COMfortel Xtension300 kann die Zahl auf 105 erhöht werden. Zusätzlich sind fünf Tasten direkt im Display als Touchfunktion frei programmierbar.

Ergonomie und Bedienkomfort stehen bei Auerswald ganz oben in der Prioritätenliste. So sorgt die dreistufige Neigungsverstellung der Gehäusefüße in jeder Situation für eine optimale Ablese- und Bedienposition. Auch die akustischen Eigenschaften im Normal- und Freisprechbetrieb lassen dank Wideband-Audio keine Wünsche offen.

Das COMfortel 3200 punktet selbst unter dem Aspekt der Sicherheit. Problemlos lassen sich IP-Videotürsprechstellen oder IP-Überwachungskameras in das COMfortel 3200 integrieren. Die Steuerung der Kameras erfolgt per Tastendruck über die Funktionstasten. Viele Hausautomationssysteme bieten mittlerweile spezielle Apps an, mit denen Geräte und Beleuchtung im Haus bequem über das Display des COMfortel 3200 gesteuert werden können.

Bei SIP-Telefonen eher ungewöhnlich, wartet das COMfortel 3200 mit einem integrierten Anrufbeantworter auf. Die mitgelieferte 2 GB SD-Karte reicht für 60 Stunden Aufzeichnungszeit. SD-/SDHC-Karten bis 8 GB können eingesetzt werden.

Ab sofort ist das COMfortel 3200 in den Farben schwarz und weiß im Fachhandel für 399 Euro erhältlich. Weitere Informationen unter www.auerswald.de

Bilder zum Download:
COMfortel 3200, JPEG, RGB
COMfortel 3200, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Januar 2013. Das Neue Jahr hat grade erst begonnen und schon kündigt der norddeutsche ITK-Hersteller Auerswald zusammen mit seinem österreichischen Vertriebspartner Sabadello technologies GmbH seine gemeinsame Roadshow an. Vom 28. bis 31. Januar werden interessierten Fachhandelspartnern an vier verschiedenen Standorten in Österreich professionelle Kommunikationslösungen und Telefone präsentiert. 

Auerswald hat spannende Themen im Gepäck. Die beiden neuen Mitglieder der erfolgreichen Systemtelefon-Familie, das COMfortel 2600 und COMfortel 1600, beweisen eindrucksvoll, dass intuitive Telefonbedienung per Touch-Display nicht ausschließlich nur den Smartphones vorbehalten sein muss.

Eine neues IP-Telefon wird bereits vor der offiziellen Markteinführung Mitte Februar als besonderes Highlight auf der Österreich-Roadshow vorgestellt. Darüber hinaus erfahren die Besucher in Live-Demos, wie das COMfortel 3500 zur Videoüberwachung mit Baudisch-Kamerasystemen eingesetzt werden kann und welche interessanten Android-Apps, z. B. zur Haussteuerung, genutzt werden können. Eine weitere aktuelle Neuigkeit aus dem Zubehörprogramm von Auerswald ist die a/b-Audiobox. Den Roadshow-Teilnehmern wird gezeigt, wie einfach und schnell sich damit die Kopplung von Beschallungssystemen an nahezu jede Telefonanlage ermöglichen lässt.

Ausgewählte Anwendungsszenarien mit Auerswald Kommunikationslösungen, speziell auch in Verbindung mit den SIP Trunking Anschlüssen von colt, runden das umfangreiche Programm ab.

Im Bereich Unified Communications (UC) ist der Kooperationspartner ESTOS aus Süddeutschland ebenfalls auf der Roadshow Jänner 2013 vertreten. Es wird gezeigt wie gut die Auerswald TK-Plattform mit der UC-Software zusammenarbeitet und wie sich durch Präsenz-Management, Instant Messaging und CTI-Funktionen der Software ProCall 4+ Enterprise von ESTOS Kommunikationsprozesse vereinheitlichen lassen und somit die Zusammenarbeit in Unternehmen verbessert werden kann.

Die jeweiligen Veranstaltungen sind von 14:00 bis 18:00 Uhr vorgesehen, so dass ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen besteht und enden mit einem gemeinsamen Abendessen um ca. 20:00 Uhr.

Termine und Standorte können direkt bei Sabadello erfragt werden. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung per E-Mail an office@sabadello.at. Anmeldeschluss ist der 21. Januar 2013. Die Teilnahme ist kostenlos.

Abstandhalter

Cremlingen, Dezember 2012. Das aller guten Dinge nicht immer drei sein müssen beweist Auerswald eindrucksvoll mit dem abermaligen Sieg der markt intern Fachhandelsumfrage TK-Anlagen 2012. Bereits zum vierten Mal in Folge stehen die Niedersachsen ganz oben auf dem Siegertreppchen und verbuchen damit wieder einen neuen Rekordwert.  

Wie jedes Jahr rief der Branchenreport markt intern Deutschlands Fachhändler auf, ITK-Hersteller in unterschiedlichen Kategorien nach dem Schulnotensystem zu bewerten. In insgesamt acht Rubriken mussten sich die Unternehmen der ITK-Branche den kritischen Stimmen der Händlerschaft stellen. Wie in den drei Jahren zuvor glänzte auch in diesem Jahr der eigenständige und in Norddeutschland produzierende Hersteller Auerswald mit einem überlegenen 1. Platz.

„Das Ergebnis dieses Leistungsspiegels zeigt recht deutlich, dass gerade in der heutigen Zeit Kontinuität, Glaubwürdigkeit und ein partnerschaftliches Miteinander doch mehr zählt als hektisches Reagieren auf Marktstimmungen und kurzzeitige Erfolge mit zweifelhaften Versprechungen“, kommentiert Geschäftsführer Gerhard Auerswald den Sieg.

Weitere Informationen und Einzelergebnisse unter www.auerswald.de im Partnerbereich.

Abstandhalter

Cremlingen, November 2012. Pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit erfüllt der renommierte ITK-Hersteller Auerswald die Wünsche seiner Kunden und stattet das COMfortel 3500 mit neuen, interessanten Funktionen aus: Mit einem sehr komfortablen Anrufbeantworter und Microsoft® Exchange ActiveSync setzen die Norddeutschen mal wieder Alleinstellungsmerkmale in der Klasse der IP-Tischtelefone.

Mit dem neuen, kostenlosen Release 1.4A synchronisiert das Premiummodell der COMfortel-Serie ab sofort automatisch Kontaktdaten, Kalendereinträge und E-Mails. Ganz einfach über die Anbindung von Outlook (über Microsoft® Exchange), Google-Diensten oder der TelekomCloud. Das Einrichtungsvideo, welches auf den Auerswald Webseiten in der Rubrik Service/VideoTutorials zu finden ist, veranschaulicht wie einfach sich Microsoft® Exchange ActiveSync realisieren lässt.

Über das Webinterface oder einfach über das große Telefon-Touchdisplay wird der Anrufbeantworter des COMfortel 3500 eingerichtet. Rufartabhängig können 25 verschiedene Ansagen für anonyme, externe oder interne Anrufe sowie persönliche Kontakte ausgewählt werden. Bis zu 250 Nachrichten lassen sich auf dem Anrufbeantworter speichern und können sogar ohne PIN mittels Anruferkennung via CLIP aus der Ferne abgerufen werden.

Auf der bereits im Telefon befindlichen 2GB Speicherkarte stehen bis zu 60 Stunden für Aufzeichnungen zur Verfügung. Mit einer 4- oder 8GB Speicherkarte kann das Aufzeichnungsvolumen, selbstverständlich in der gewohnt sehr guten Tonqualität, erhöht werden.

Bilder zum Download:
COMfortel-3500-AB-Funktion, JPEG, RGB
COMfortel-3500-AB-Funktion,TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, November 2012. Als eigenständiger Hersteller von innovativen ITK-Systemen und IP-Telefonen versteht es sich von selbst, dass Kommunikation bei Auerswald ganz oben auf der Prioritätenliste zu finden ist. Mit dem seit gestern veröffentlichten neuen Corporate Blog bauen die Niedersachsen ihre Social Media Aktivitäten konsequent weiter aus und forcieren den interaktiven Kundendialog auf Augenhöhe. Die Prozesse rund um Entwicklung, Fertigung und Unternehmenskultur werden dadurch noch transparenter nach außen kommuniziert.

Unter blog.auerswald.de gelangt man zu der übersichtlich gestalteten Portalseite, die in vier unterschiedliche Rubriken segmentiert wurde: Produktnews, Technologie, Usecases und Auerswald Welt. Unter Produktnews werden Neuigkeiten und alles Wissenswerte rund um die Produktwelt von Auerswald dargestellt, während der Punkt Technologie aktuelle Themen der ITK-Branche aufgreift und gleichzeitig auch Ausblicke in zukünftige Kommunikationsszenarien gewähren möchte. Interessante Anwendungen und Referenzlösungen mit Auerswald Produkten finden sich unter dem Punkt Usecases. Die Auerswald Welt gewährt einen Einblick in das Unternehmen und den täglichen Betriebsablauf.

Auerswald zählt zu einem der ersten ITK-Hersteller, der einen eigenen Blog betreibt. Dieser neu geschaffene Kommunikationsraum kann aktiv mitgestaltet werden, mit dem Ziel, das vernetzte und interaktive Kommunizieren mit Geschäftspartnern, Kunden und selbstverständlich der eigenen Belegschaft zu fördern.

Weitere Informationen unter blog.auerswald.de

Bilder zum Download:
Screenshot Auerswald Blog, JPEG, RGB
Screenshot Auerswald Blog, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Die neue a/b-Audiobox

23. Oktober 2012

Cremlingen, Oktober 2012. Beschallungssysteme sind ein wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Lebens geworden und leisten Ihren Beitrag zur Information, Sicherheit und Alarmierung der Bevölkerung. Mit der neuen a/b-Audiobox bietet Auerswald jetzt einen praktischen Adapter, der zur Kopplung von Telefonanlagen mit Beschallungs- und Durchsagesystemen verwendet werden kann und so die Bedienungs- und Einsatzmöglichkeiten dieser Systeme erweitert.

In vielen offiziellen Einrichtungen, Sportplätzen, Supermärkten, Einkaufspassagen oder auch in Wartezimmern von Arztpraxen werden fest installierte Lautsprecheranlagen, kurz ELA-Systeme, für eine flächendeckende Beschallung eingesetzt. Die a/b-Audiobox von Auerswald verbindet diese ELA-Systeme schnell und unkompliziert mit nahezu jeder Telefonanlage, um Durchsagen darüber zu ermöglichen. Die Installation ist denkbar einfach: Der Adapter wird auf der einen Seite an einen freien a/b-Nebenstellenanschluss einer Telefonanlage und auf der anderen Seite an den Verstärkereingang des Beschallungssystems angeschlossen. Die Stromversorgung erfolgt über den Nebenstellenanschluss der Telefonanlage, so dass ein separates Netzteil überflüssig ist.

Wird die a/b-Audiobox angerufen, wird der Anruf automatisch angenommen und die Verbindung zum daran angeschlossenen Durchsagesystem hergestellt. Die dann möglichen Durchsagen lassen sich sogar mit einem elektronischen Gong vorher ankündigen. Die a/b-Audiobox ist darüber hinaus mit einem Schaltrelais ausgestattet, welches zur Auswahl der Lautsprecherzone der zu beschallenden Fläche verwendet werden kann.

Eine Besonderheit des Auerswald Neulings ist die Erweiterung um Schaltfunktionen, z. B. um Notausgänge zu beleuchten, Brandschutztüren zu schließen oder das Auslösen von Sirenen zu bewirken. Dafür können optional erhältliche a/b-Schaltmodule einfach auf die 2-adrige Telefonleitung aufgeschaltet werden. Per MFV-Nachwahl lassen sich so bis zu sechs weitere Verbraucher steuern.

Die neue a/b-Audiobox funktioniert selbstverständlich mit allen Auerswald Telefonanlagen und vielen Systemen anderer Hersteller. Sie ist ab Ende Oktober im Fachhandel für 89 Euro inkl. MwSt. erhältlich.

Bilder zum Download:
a/b-Audiobox, JPEG, RGB
a/b-Audiobox, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, September 2012. Mit der Neuauflage der Herbst-Roadshow möchte der ITK-Hersteller an die Erfolge der Veranstaltung im letzten Jahr anknüpfen. Die Voraussetzungen dafür sind auf jeden Fall geschaffen, denn die Niedersachsen haben eine Menge an neuen Endgeräten im Gepäck. Vom 9. Oktober bis 8. November wird Auerswald seinen Fachhändlern diese Produktneuheiten an insgesamt 15 verschiedenen Standorten in Deutschland präsentieren.

Auf die Fachhändler warten viele interessante Themen: Die beiden neuen Mitglieder der erfolgreichen Systemtelefon-Familie, das COMfortel 2600 und COMfortel 1600, beweisen eindrucksvoll, dass intuitive Telefonbedienung per Touch-Display nicht ausschließlich nur den Smartphones vorbehalten sein muss. Mit der neuen a/b-Audiobox ermöglicht Auerswald die schnelle und einfache Kopplung von Beschallungssystemen an nahezu jede Telefonanlage.

Darüber hinaus erfahren die Besucher in Live-Demos, wie das COMfortel 3500 zur Videoüberwachung mit Kamerasystemen eingesetzt werden kann und welche interessanten Android-Apps, z. B. zur Haussteuerung, genutzt werden können. Ausgewählte Anwendungsszenarien mit Auerswald Kommunikationslösungen sowie Ausblicke auf zukünftige Entwicklungen runden das umfangreiche Programm ab.

Die Veranstaltungen finden jeweils von 15:00 bis 19:00 Uhr statt und klingen mit einem anschließenden Imbiss aus.

Unter www.auerswald.de/seminare können sich Händler zu einem der 15 Termine anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro zzgl. MwSt. pro Person.

Abstandhalter

Cremlingen, September 2012.  Mit den beiden neuen Modellen COMfortel 1600 und 2600 hält moderne Technologie mobiler Devices auch im eher klassischen Umfeld der ISDN-Systemtelefone Einzug. Ihre großen, beleuchteten Displays ergänzen die Steuerung per Tastatur und Steuerkreuz um die intuitive Bedienung via Touch-Panel – ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in dieser Produktkategorie. Auch hinsichtlich Funktionsumfang und Ergonomie werden die Auerswald Neulinge den Ansprüchen professioneller Nutzer mehr als gerecht.

Warum sollte der Komfort einer intuitiven und einfachen Telefonbedienung nur den Smartphones vorbehalten sein? Diese Frage haben sich die norddeutschen ITK-Spezialisten schon vor mehr als einem Jahr gestellt und mit einem einzigartigen, Android-basierten IP-Tischtelefon geantwortet. Der Erfolg diese Modells hat die Auerswald Entwickler beflügelt, und so entstanden in Rekord-Entwicklungszeit zwei weitere Modelle mit Touch-Displays, diesmal für den Anschluss an die ISDN-Schnittstellen von Auerswald Telefonanlagen.

Das COMfortel 1600 wartet mit einem kontrastreichen Monochromdisplay mit automatischer Hintergrundbeleuchtung auf. Beim COMfortel 2600 sorgt ein 4,3 Zoll großes TFT-Farbdisplay mit feiner Auflösung und grafischer Bedienoberfläche für noch mehr Bedienkomfort. Die Neigungsverstellung über die Gehäusefüße erlaubt in jeder Situation eine optimale Ablese- und Bedienposition. Auch die akustischen Eigenschaften im Normalbetrieb mit Hörer und im Freisprechbetrieb lassen dank Verwendung hochwertiger Wideband-Bauteile keine Wünsche offen.

Beim Anschluss an die Auerswald Telefonanlage geben sich die Telefone dank einer Auerswald Erfindung sehr flexibel, denn sie stellen sich automatisch auf die Art des ISDN-Anschlusses ein. Das bedeutet: nur ein Gerät für alles, egal ob S0- oder UP0-Ports vorhanden sind. Vorbildlich auch die Maßnahmen zum Energiesparen: Das intelligente Power Management sorgt für geringen Stromverbrauch während des Betriebs und schaltet u. a. die Displaybeleuchtung und LEDs in Nutzungspausen ab. So können die Telefone über den Systemanschluss der Telefonanlage versorgt werden, ein zusätzliches Netzteil ist überflüssig.

Das interne Telefonbuch fasst bei beiden Modellen 1.600 Rufnummern für den schnellen Zugriff, zusätzlich zu den Einträgen im zentralen Telefonbuch der Anlage. Zur Kurzwahl, als Belegtfeld  und zur Anlagensteuerung sind 15 individuell programmierbare Tasten mit je zwei Funktionsebenen und dreifarbigen LEDs an Bord. Das 2600er Modell kann sogar mit drei Beistellmodulen à 30 Tasten erweitert werden. Für Vieltelefonierer bieten beide Modelle einen Headset-Anschluss, das COMfortel 2600 zusätzlich mit DHSG-Unterstützung für schnurlose Headsets.

Durch Einstecken einer SD-Karte wird im COMfortel 2600 der interne Anrufbeantworter aktiviert, der sich über das Touch-Display und die Funktionstasten ganz bequem steuern lässt. Rufannahme und Ansage können abhängig von Anrufer und Ruftyp eingestellt werden, um z. B. geschäftliche und private Anrufer individuell zu begrüßen. Auch eine Mitschneide- und Notizfunktion sowie die Fernabfrage über die Erkennung der berechtigten Rufnummer zählen zu den professionellen Features. Auf der SD-Karte können darüber hinaus Bilder zu den Telefonbucheinträgen sowie individuelle Bildschirmhintergründe und Klingeltöne gespeichert werden.

Als Gehäusefarben stehen schwarz und weiß zur Auswahl. Displayhaube, Bedienfeld und die verstellbaren Füße sind in dunklem Silber (Titan) abgesetzt.

Alle Varianten sind Anfang September im Fachhandel zum Preis von 179 Euro für das COMfortel 1600 und 279 Euro für das COMfortel 2600 (unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt.) verfügbar. Weitere Informationen unter www.auerswald.de

Bilder zum Download:
COMfortel 1600/2600, JPEG, RGB
COMfortel 1600/2600, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Juli 2012. Wer beruflich im Unternehmen oder auch zuhause ständig in Bewegung ist, weiß es zu schätzen, jederzeit Anrufe entgegennehmen zu können. Hierzu sind Headsets ideal geeignet, denn sie bieten optimale Bewegungsfreiheit. Vom norddeutschen ITK-Hersteller Auerswald ist nun mit dem COMfortel DECT Headset eine ideale Ergänzung zu den schnurgebundenen COMfortel-Telefonen von Auerswald erhältlich, das durch hervorragende Tonqualität und Sprachverständlichkeit überzeugt.

Das professionelle COMfortel DECT Headset bietet kabellose Freiheit beim Telefonieren in Kombination mit einer hervorragenden Tonqualität dank Wideband-Audio. Anrufe können direkt am Headset entgegen genommen und beendet und die Lautstärke kann ebenfalls direkt am Headset reguliert werden. Auch eine Stummschaltung ist unmittelbar am Gerät möglich.

Das COMfortel DECT Headset erweitert den Aktionsradius des Nutzers auf bis zu 50 Meter und seine Sprechzeit von sieben Stunden garantiert drahtlose Mobilität während des gesamten Arbeitstages. Sollte sich der Anwender aus dem Sendebereich von der Basis-Station entfernen, ertönt ein Warnsignal. So wird sichergestellt, dass das Gespräch auf einem dauerhaft guten Sprach- und Verbindungsniveau gehalten werden kann. Damit die Verbindung abhörsicher ist, erfolgt die Übertragung zwischen Headset und Basis digital verschlüsselt. Darüber hinaus sorgt die automatische Anpassung der Sendeleistung je nach Nähe der Basisstation für größere Energieeffizienz und längere Sprechzeiten.

Für den nötigen Tragekomfort sorgt das ergonomische Design und die je nach Nutzer optional auswählbaren Ohr- und Kopfbügel. Mit wenigen Handgriffen können diese jederzeit getauscht werden, so dass das Headset von mehreren Anwendern genutzt werden kann.

Das COMfortel DECT Headset ist kompatibel mit den Auerswald-Telefonen COMfortel 2500 / 2500 AB, COMfortel VoIP 2500 AB und COMfortel 3500. Es ist ab sofort im Fachhandel für 369 Euro (unverbindliche Preisempfehlung inklusive Mehrwertsteuer) erhältlich.

Bilder zum Download:
COMfortel DECT Headset, JPEG, RGB
COMfortel DECT Headset, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Juli 2012. Alle Auerswald Telefonanlagen verfügen ab Werk über feste Wartemelodien, die als Pausenmusik bei Warteschleifen oder Rückrufen verwendet werden können. Mit Hilfe des neuen Audio Converters lassen sich jetzt ganz einfach und kostenlos Lieblingsmusikstücke in Auerswald kompatible Dateiformate umwandeln.

Wartemusik dient der Zeitverkürzung und Unterhaltung. So hilfreich vorinstallierte Stücke für die Einrichtung und Inbetriebnahme einer Telefonanlage sind, so wenig individuell wirken diese schnell auf den Anrufer. Daher verfügen einige Auerswald Produkte über die Möglichkeit, individuelle Wartemelodien oder Ansagen direkt im System zu speichern. Dafür müssen die Dateien allerdings in einem bestimmten Format vorhanden sein.

Mit dem neuen Auerswald Onlinetool lassen sich jetzt ganz leicht beliebige Musikstücke, die im mp3-, wav- oder raw-Format vorliegen, in das Auerswald kompatible Audioformat G.722 und G.711 konvertieren. Die Bedienung ist denkbar einfach und intuitiv gehalten: Die verwendete Auerswald TK-Anlage sowie die gewünschte Audiodatei auswählen und nach Klick auf den Konvertieren-Button steht nach wenigen Sekunden die Datei im Auerswald Format zum Download bereit.

Abstandhalter

Cremlingen, Mai 2012. Es ist soweit: Auerswald startet mit der Auslieferung des COMfortel 3500 und läutet damit eine neue Ära im Bereich der schnurgebundenen Tischtelefone ein. Mit diesem schicken Gerät ist es den Entwicklern bei Auerswald erstmals gelungen, Standard-SIP- und IP-Systemtelefonie parallel zu ermöglichen. Auch in puncto Bedienkomfort setzt das COMfortel 3500 völlig neue Maßstäbe.

Bereits auf der vergangenen Auerswald Roadshow und der Light+Building in Frankfurt sorgte das COMfortel 3500 mit seinem einzigartigen Bedienkonzept für Furore. Ähnlich wie bei einem Smartphone lässt sich das auf dem Betriebssystem Android basierende Telefon per Wischen und Scrollen über das hochauflösende kapazitive Touch-Display sowie per Tasten und sogar Gestik bedienen. Fünf Tasten können direkt in dem 5” großen Display als Touch-Funktion programmiert werden und sieben frei belegbare Screens stehen für zusätzliche Apps, Icons und Widgets zur individuellen Personalisierung zur Verfügung.

Das COMfortel 3500 kann gleichzeitig als Systemtelefon an einer Auerswald ITK-Anlage und parallel dazu als Standard-SIP Telefon an einem SIP-Account einer Soft PBX oder IP-Centrex-Lösung genutzt werden. Hierfür verwaltet das Gerät insgesamt 100 Accounts, verteilt auf 10 verschiedene Provider. Diese große Flexibilität der Einsatzmöglichkeiten ist bisher einzigartig in der Branche und prädestiniert das Telefon zum Einsatz für ein Home Office genauso wie für mittlere Unternehmen mit sipgate, QSC oder ähnlichem Anschluss.

Modernste Bluetooth Technologie ermöglicht den kabellosen Anschluss von Tastatur oder Headset sowie die Koppelung mit einem Handy, z. B. für eine automatisierte Rufumleitung oder Anwesenheitserkennung. Auf die 15 Funktionstasten lassen sich Rufnummern, Accounts oder Anlagenfunktionen legen. Bis zu 105 Tasten sind durch Beistellmodule möglich.

Dank der Verschlüsselung der Zeichengabe (SIPS) und Sprachdaten (SRTP) ist der Nutzer mit dem COMfortel 3500 immer auf der sicheren Seite. Features wie der intelligente Anrufbeantworter, der zwischen externen, internen oder anonymen Anrufen unterscheiden kann, oder die Synchronisierung mit der Cloud – Push-Dienst für Kalender- und Kontaktdaten sowie E-Mails eingeschlossen – sind im Laufe des Sommers verfügbar. Wie bei Auerswald üblich, sind die Software-Updates zur Nutzung dieser Funktionen selbstverständlich kostenlos.

Das COMfortel 3500 ist ab sofort in den Farben schwarz und weiß für 548 Euro im qualifizierten Fachhandel erhältlich.

Bilder zum Download:
COMfortel 3500, JPEG, RGB
COMfortel 3500, TIFF, CMYK

Abstandhalter

Cremlingen, Mai 2012. Der norddeutsche ITK-Hersteller Auerswald hat sein Corporate Design komplett überarbeitet und damit seinem Markenauftritt ein moderneres und unverwechselbares Gesicht verpasst. Durch seine innovativen Qualitätsprodukte und die absolute Kundenorientierung hat sich Auerswald seit langem einen festen Spitzenplatz in der Branche gesichert. Genauso maßgeschneidert wie die Kommunikationslösungen ist auch die neue Internetpräsenz des ITK-Spezialisten geworden, die seit kurzem online ist.

Beim Relaunch der Webseiten standen souveräne Übersicht und schnelle Führung zum passenden Produkt ganz oben im Lastenheft. So wundert es wenig, dass bereits die Auerswald Startseite in drei klare Bereiche, Small Office, Home Office und Business, segmentiert wurde. Die dazu gehörende Teilnehmerempfehlung erleichtert dem Interessenten die Suche nach dem geeigneten Produkt ebenso wie die Info-Leiste und Schnellsuche.

Dass sich Auerswald auch optisch deutlich von der Konkurrenz absetzen will zeigt der eigenständige Look: Der neue Webauftritt wird nun von einer blauen Bühne dominiert, die der Inszenierung der Produkte dient. Dreidimensional wirkende Grafiken unterstützen zusätzlich die visuelle Einordnung in die jeweiligen Verwendungsbereiche und sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert.

Dieses frische Design findet sich auch in den neuen Auerswald Katalogen wieder, in denen die Produkte prominent und übersichtlich auf einer Bühne präsentiert werden. Ähnlich wie bei den Webseiten standen auch hier die schnelle Orientierung und der praktische Nutzen für den jeweiligen Leser im Vordergrund. Aus diesem Grund stellt Auerswald dieses Jahr zwei verschiedene Kataloge, einen für Endverbraucher und einen für Fachhandelspartner zur Verfügung.

„Wir haben unseren Kunden zugehört und sind Ihrem Wunsch nachgekommen einen Katalog speziell für Endanwender zu produzieren, in dem nicht die Fachbegriffe sondern der praktische Nutzen im Vordergrund steht. Die zweite Version mit allen Technikdetails für Insider ist gespickt mit sämtlichen Informationen, die für unsere Fachhändler relevant sind“, erläutert Geschäftsführer Gerhard Auerswald. „Die Reaktionen auf die zwei Kataloge sowie auf unser neues Erscheinungsbild sind äußerst positiv“, so Auerswald weiter.

Abstandhalter

Cremlingen, April 2012. Der ITK-Spezialist Auerswald hat seine aktuellen IP-Telefonanlagen von Colt, Europas führender Information Delivery Platform, für deren SIP Trunking Anschlüsse zertifizieren lassen.

Colt, gegründet im Londoner Bankenviertel, betreibt ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk mit über 35.000 Kilometer Länge und verbindet 21 Länder mit Stadtnetzen in 39 europäischen Metropolen. Bisher zählten zum Kundenkreis des Netzwerkanbieters hauptsächlich größere Firmen aus dem Banken- und Finanzsektor wie z. B. führende europäische Hedgefonds. Colt Österreich hat Geschäftsverbindungen zu Sabadello, einem österreichischen Vertriebspartner des Telefonanlagenherstellers Auerswald, geknüpft. Es wurde eine gemeinsame Strategie entwickelt, ITK-Anlagen des norddeutschen Herstellers mit speziellen Colt Anschlüssen zu vertreiben. Die erhaltene Zertifizierung stellt für Auerswald eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Vermarktung auch in anderen europäischen Ländern dar.

Getestet wurden alle IP-Anlagen der COMmander-Familie sowie die COMpact 5010 VoIP und COMpact 5020 VoIP.

Abstandhalter

Cremlingen, April 2012. Nach einer gelungenen Premiere auf der Light+Building 2010 wird Auerswald auch dieses Mal auf der Leitmesse für Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation vom 15. bis 20. April in Frankfurt vertreten sein. Im Fokus der Produktpräsentation wird das neue COMfortel 3500 stehen, ein Telefon mit einem völlig neuartig konzipierten Bedienkonzept, das erstmals Standard-SIP- und IP-Systemtelefonie parallel ermöglicht.

Neben dem COMfortel 3500 präsentiert der norddeutsche ITK-Hersteller auf seinem Stand B70 in Halle 9.0 seine investitionssicheren und flexiblen Kommunikationslösungen: angefangen von der komfortablen Telefonanlage für kleine Unternehmen und private Haushalte bis zum modularen Kommunikationsserver mit Unified Messaging und Unified Communications für Hotels, Filialbetriebe und mittelständische Unternehmen. Die Familie der Türfreisprechsysteme sowie das WG-640, ein Allrounder in Fragen der Gebäudesicherheit, garantieren speziell auch Architekten, Ingenieuren und Planern einen interessanten Besuch auf dem Auerswald Messestand.

Abstandhalter

Cremlingen, Juli 2011. Mit einer ganzen Serie leistungsstarker ITK-Systeme will der norddeutsche TK-Spezialist Auerswald im Markt neue Signale setzen. Der COMmander 6000 wird in drei Varianten für unterschiedliche Ausbaustufen und Montagearten angeboten und ermöglicht damit eine große Bandbreite individueller Lösungen. Allen gemeinsam ist das große Leistungsspektrum, das die Anbindung mobiler und externer Arbeitsplätze genauso unterstützt wie die Integration von Unified Messaging.

Die Entscheidung für ein neues Kommunikationssystem wird mehr denn je durch die Forderung nach Investitionsschutz geprägt. Flexibilität beim Ausbau, Kompatibilität zu verschiedenen Infrastrukturen, Integrationsfähigkeit moderner Technologien sowie ein Höchstmaß an Betriebs- und Datensicherheit sind die entscheidenden Auswahlkriterien. Die Koexistenz klassischer und IP-basierter Telefonie ist dabei von größter Bedeutung. Nur so wird Unternehmen jederzeit eine reibungslose Migration ohne kostenintensive Neuinvestitionen ermöglicht.

Der COMmander 6000 ist ein Kommunikationsserver für vernetzte Welten. Voice over IP, mobile Kommunikation, CTI, ISDN- oder Analogtelefonie mit ihren unterschiedlichen Netz- und Leitungsstrukturen werden zu einem integrierten System zusammengeführt. Dabei ist es völlig egal, welchen Anschluss der Netzbetreiber bietet und über welche Anschlüsse die internen Teilnehmer verfügen. Das vollmodulare System kann einfach mit den passenden Schnittstellen ausgestattet werden.

Je nach Ausbaustufe lässt das System 38 gleichzeitige Amtsgespräche zu, die komfortabel in einem Wartefeld verwaltet werden können. Als Wartefeldzentrale kommen dabei die Systemtelefone der COMfortel-Familie zum Einsatz. Wer noch mehr Komfort möchte, kann das Wartefeld auch z. B. über die Software ProCall von Estos an einem Monitor übersichtlich bedienen. Die von Auerswald entwickelte Schnittstelle (LAN-TAPI) stellt dazu über das Netzwerk die Verbindung zwischen dem COMmander 6000 und der CTI-Software her.

Der Ausbau mit Nebenstellen gestaltet sich äußerst flexibel. Bis zu 112 IP-(VoIP-), ISDN- und Analog-Teilnehmer können angeschlossen werden und gleichzeitig Gespräche führen. Für mobile Teilnehmer wird der COMmander 6000 um ein multizellulares DECT-System erweitert, während Heimarbeitsplätze über das Internet als außen liegende Nebenstellen eingebunden werden.

Ist das System mit dem zentralen Voicemail- und Faxsystem ausgerüstet, lassen sich bis zu 120 Voicemailboxen und 120 Faxboxen einzelnen Teilnehmern oder Gruppen zuordnen. Zur komfortablen Bedienung der Voicemailfunktionen sind die Auerswald-Systemtelefone bestens geeignet. Auf Wunsch landen die eingegangenen Nachrichten auch als E-Mail mit Audio- oder PDF-Anhang im Posteingang und können dann sogar weltweit abgerufen werden. Noch einfacher wird es mit der App „PBX Control“: Damit lassen sich die Nachrichten z. B. mit dem iPhone abhören, betrachten und verwalten.

Das mechanische Konzept der COMmander-6000-Baureihe sieht die Verwendung in unterschiedlichen Umgebungen vor. Der COMmander 6000 im mehrteiligen Kunststoffgehäuse ist für die Wandmontage vorgesehen und bietet fünf Modulsteckplätze. Die Versionen COMmander 6000R und 6000RX sind geschlossene 19-Zoll-Einschübe mit sechs Höheneinheiten und fünf bzw. fünfzehn Modulsteckplätzen. Die Module selbst sind mit Patchfeldern – zumeist RJ-45-Buchsen – ausgestattet und werden ohne Ausbau des Gehäuses einfach von vorn eingesteckt. Wichtig für die langfristige Planung: Ein COMmander 6000R kann jederzeit durch ein aus Zusatznetzteil und mechanischen Teilen bestehenden Erweiterungsset zum 6000RX aufgerüstet werden.

Die neue COMmander-6000-Serie ist ab Mitte Juli über den qualifizierten Fachhandel lieferbar. Die Modelle:
- COMmander 6000 (Kunststoffgehäuse, Wandmontage, 5 Steckplätze)
- COMmander 6000R (19-Zoll-Metallgehäuse, 5 Steckplätze)
- COMmander 6000RX (19-Zoll-Metallgehäuse, 15 Steckplätze)

Abstandhalter

Cremlingen, Juni 2011. Auerswald ITK-Anlagen der COMpact-5000- und COMmander-Serie können ab sofort mit dem IP-basierten DECT-System COMfortel DECT IP1040 erweitert werden. Durch die multizellulare Konfiguration mit automatischem Handover der Gespräche können bis zu 40 Mobilteilnehmer auch über große Entfernungen unterbrechungsfrei telefonieren.

Für viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ist die mobile Erreichbarkeit ihrer Mitarbeiter die Voraussetzung für effizientes, kundenorientiertes und zeitgemäßes Arbeiten. Große Lagerhallen mit Regalen, mehrstöckige oder verwinkelte Gebäude und weitläufige Betriebsgelände können jedoch mit den üblichen DECT-Telefonen nicht abgedeckt werden. Der Aufbau eines multizellularen Systems mit einer großflächigen Funkabdeckung ist der einzige Weg zu einer sicheren Telefonverbindung.

Mit dem neuen IP-DECT-System COMfortel DECT IP1040 können die ITK-Systeme COMpact 5010 VoIP und 5020 VoIP sowie alle aktuellen COMmander-Varianten problemlos um flächendeckende Schnurlostelefonie erweitert werden. Die Anbindung des DECT-Systems erfolgt über das lokale Netzwerk. Je nach Ausbaustufe der Telefonanlage stehen bis zu zehn VoIP-Kanäle für gleichzeitige mobile Gesprächsverbindungen zur Verfügung.

Um die erforderliche Funkabdeckung zu erreichen, können bis zu zehn Basisstationen zu einem multizellularen System zusammengeschaltet werden. Die Synchronisation zwischen den Stationen findet – abhängig von den technischen Möglichkeiten vor Ort – über die „Luftschnittstelle“ oder kabelgebunden über das Netzwerk statt. Besonders interessant für die Installation: die Stromversorgung der Basisstationen erfolgt einfach via PoE (Power over Ethernet) über das Netzwerkkabel.

Bis zu 40 mobile Teilnehmer können gleichberechtigt im gesamten Mehrzellenverbund, also ohne Bindung an eine bestimmte Basisstation im gesamten Abdeckungsbereich telefonieren. Als DECT-Telefon empfiehlt Auerswald das COMfortel DECT 900C, das mit Farbdisplay, großen Tasten, robustem Gehäuse und komfortabler Bedienung überzeugt. Bis zu 250 Einträge können aus dem Anlagentelefonbuch an jedes angemeldete Mobilteil übertragen werden und lassen sich über das Menü einfach auswählen.

Aber auch Geräte anderer Hersteller sind mit Standard-GAP-Funktionen nutzbar. Für einige Baureihen der Gigaset-Familie bietet Auerswald nach kostenpflichtiger Freischaltung im Upgrade-Center darüber hinaus den Zugriff auf das gesamte Anlagentelefonbuch.

Über den integrierten Webserver erfolgt der Zugriff auf die deutschsprachige Weboberfläche der Master-Basis, über die das gesamte System konfiguriert und alle Funktionen eingestellt werden. Die zur Aktivierung des Systems notwendige, so genannte ARI (Access Right Identification) stellt Auerswald – im Gegensatz zu einigen anderen Herstellern – kostenlos zur Verfügung.

Das neue COMfortel DECT IP1040 ist ab sofort über den qualifizierten Fachhandel lieferbar.

Abstandhalter

Cremlingen, Mai 2011. Als Nachfolger des Türsprechsystems TFS-Universal a/b präsentiert der Telekommunikationsspezialist Auerswald das funktionserweiterte und noch vielseitiger einsetzbare Modell TFS-Universal plus. Damit kann der Kunde seine alte Türsprecheinrichtung nicht nur durch moderne Technik ersetzen, sondern zusätzlich interessante Schalt- und Überwachungsmöglichkeiten nutzen.

Nicht immer hat der Hausbesitzer die Chance, ein altes Türsprechsystem einfach und ohne größere Umbauten durch ein neues zu ersetzen. Fest im Mauerwerk eingesetzte Einbaudosen, zur Tür passende Klingeltasten oder sogar ganze Briefkastensysteme setzen hier die Grenzen. Ärgerlich, wenn man weiß, dass moderne Technik heute ganz andere Möglichkeiten bietet.

Hier kommt das neue TFS-Universal plus von Auerswald ins Spiel. Zusätzliche Einrichtungen sind nicht erforderlich, denn das System nutzt die vorhandenen Klingeltasten an der Haustür und zum Gegensprechen die Nebenstellentelefone der Telefonanlage. Eine separate Türklingel lässt sich trotzdem anschließen. Besonders interessant sind die vielen Zusatzfunktionen, mit denen man sich den Alltag komfortabler gestalten kann.

In der Arztpraxis werden die Assistentinnen das automatische Türöffnen nach dem Klingeln als Arbeitserleichterung begrüßen. Gut wenn das TFS dabei auch gleich das Treppenhauslicht einschaltet. Neue Post im Briefkasten kann mit einem passenden Sensor oder Schalter am Telefon signalisiert werden. Auch zur akustischen Raumüberwachung ist das System bestens geeignet.

Das TFS-Universal plus wird einfach über Schraublaschen oder Klebepads in das Gehäuse des vorhandenen Türsprech- oder Briefkastensystems montiert oder geklebt. Das Mikrofon sitzt in einem eigenen kleinen Gehäuseteil, das auch getrennt montiert werden kann. Vier Klingeltaster und ein Türöffnerrelais lassen sich direkt anschließen. Ein zweiadriges Kabel reicht zur Verbindung mit einem a/b-Port der Telefonanlage. Mit Betätigen einer Klingeltaste wählt das Türsprechsystem automatisch eine vorher festgelegte, interne oder externe Rufnummer.

Ist der Besitzer unterwegs und der Türruf in der Telefonanlage auf die Mobilrufnummer umgeleitet, kann man sogar über sein Handy mit dem Besucher vor der Haustür sprechen. Ist es ein Familienmitglied, das den Schlüssel vergessen hat, kann über das Handy sogar die Tür geöffnet, das Licht eingeschaltet oder andere Schaltaufgaben angesteuert werden.

Das neue TFS-Universal plus ist ab sofort zum Preis von 179 Euro (unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt.) über den Fachhandel lieferbar.

Abstandhalter

Cremlingen, April 2011. Mit der neuen Version 2.0 der iPhone/iPad App PBX Control steuern und kontrollieren jetzt auch Besitzer einer Auerswald-Anlage der COMpact-5000-Serie ihre ITK-Systeme aus der Ferne. Damit erfüllt Auerswald die Wünsche seiner Kunden und bietet gleichzeitig für die beiden VoIP-Bestseller noch größeren Komfort.

Die Vorgängerversion der PBX Control wurde im letzten Jahr für die Anlagenfamilie COMpact 3000 entwickelt. Zahlreiche Kundenanfragen veranlassten Auerswald dazu, die Fernsteuerung auch für die COMpact 5010 VoIP und 5020 VoIP anzubieten. Mit der aktuellen Version 2.0 der iPhone/iPad App PBX Control können nun auch Funktionen dieser Systeme von zu Hause oder unterwegs schnell und einfach genutzt werden.

Die Anruferliste, versehen mit Nummer, Name, Datum und Uhrzeit, informiert den Benutzer über alle eingegangenen Anrufe seiner Nebenstelle. Aus dieser Liste kann der Anrufer direkt über das iPhone zurückgerufen werden. Auch eingegangene Sprachnachrichten oder Faxe werden übersichtlich gelistet und wiedergegeben bzw. angezeigt. Umschaltungen zwischen Tag- und Nachtbetrieb der Auerswald-Anlagen lassen sich mit PBX Control genauso leicht aus der Ferne vornehmen wie die nachträgliche Aktivierung einer Rufweiterschaltung auf das Handy. Sogar Weckzeiten zur Signalisierung an einer Anlagennebenstelle lassen sich einrichten. Im Gegensatz zur Vorläuferversion erlaubt die aktuelle PBX Control sogar den Zugriff auf mehrere Auerswald-TK-Anlagen.

Unter www.youtube.com/user/Auerswaldservice informiert ein ausführliches Video-Tutorial über die Funktionsweise dieser Auerswald-App. Die PBX Control wird im Apple App Store als kostenlose Version mit allen Grundfunktionen oder als Vollversion für 4,99 Euro angeboten.

Abstandhalter
Cremlingen, Dezember 2010. Zum Jahresende erhalten die Auerswald-ITK-Systeme der COMmander- und COMpact-5000-Serie ein zentrales Voicemail- und Faxsystem und bieten damit noch mehr professionelle Einsatzmöglichkeiten. Nach einem kostenlosen Update der Firmware auf die Version 4.0 und dem Nachrüsten mit einem entsprechenden Erweiterungsmodul stehen die neuen Unified-Messaging-Funktionen für alle Teilnehmer der Anlagen zur Verfügung. Die persönlichen Mailboxen werden komfortabel über die COMfortel-Systemtelefone bedient.

Arbeitsabläufe werden jetzt noch effektiver und kostensparender gestaltet. Durch die zentrale Faxlösung gehört der klassische Versand und Empfang von Faxen mit Wartezeiten bei der Übermittlung, langen Wegen zum Faxgerät, Papierstau und Tonermangel der Vergangenheit an. Die komplette Faxkorrespondenz wird bequem vom Bildschirmarbeitsplatz über das Netzwerk und die Telefonanlage erledigt. Jedem Teilnehmer der Telefonanlage kann eine persönliche Faxbox zugeordnet werden, in der eingehende Faxe gespeichert und als E-Mail-Anhang am Bildschirm angezeigt werden. Der Versand eines Faxes unter Windows ist genau so einfach wie das Drucken eines Dokuments. Als „Drucker“ wird dazu das Auerswald-Faxsystem ausgewählt.

Verpasste Anrufe müssen auch nicht mehr sein, denn bei Abwesenheit wird einfach die persönliche Voicemailbox aktiviert. Der Anrufer wird dann mit einer personalisierten Ansage begrüßt und kann sich per Tastendruck entscheiden, ob er eine Nachricht hinterlassen oder mit einem Kollegen sprechen möchte. Über die COMfortel-Systemtelefone werden die Voicemailboxen aktiviert und komfortabel bedient. Gespeicherte Nachrichten lassen sich auch in die Mailboxen anderer Teilnehmer kopieren oder verschieben. Die Landessprache für Ansagen und Menüführung im Systemtelefon kann jeder Nutzer für sich auswählen.

Auerswald hat bei der Entwicklung seines Voicemail- und Faxsystems besonders an die Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen gedacht. Alle Boxen lassen sich nicht nur für Einzelteilnehmer, sondern zur gemeinsamen Nutzung auch für Teams einrichten. Die Mitglieder eines Teams werden über den Eingang neuer Nachrichten informiert und können sehen, welche Nachricht bzw. welches Fax bereits bearbeitet wurde.

Sehr nützlich sind die vielfältigen Fernkontrollfunktionen. Über die sprachgesteuerte Fernabfrage kann der „Besitzer“ der Box von unterwegs seine neuen Sprachnachrichten abhören. Noch komfortabler ist die automatische Benachrichtigung, die per Anruf, E-Mail oder RSS-Feed über den Eingang neuer Voicemails informiert. Soll sogar der Inhalt von Sprachnachrichten und Faxen auf dem Smartphone dargestellt werden, schickt das System die Nachrichten einfach als E-Mail mit angehängter Audio- oder PDF-Datei – ein weiteres Highlight dieser professionellen Unified-Messaging-Lösung.

Je nach Anlagengröße können bis 120 Voicemail- und 120 Faxboxen für die internen Teilnehmer eingerichtet werden. Pro Box sind bis zu 999 Aufzeichnungen möglich. Beim Einsatz eines 4-Gigabyte-Speichers – bei COMpact-Systemen als USB-Stick und im COMmander als mitgelieferte SD-Karte – können 120 Stunden Sprachnachrichten bzw. 3.500 Faxseiten gespeichert werden.

Mit einem kostenlosen Update der Betriebssoftware auf die Version 4.0 stehen die neuen Funktionen in der Anlage zur Verfügung. Für die COMpact-5000-Systeme ist als Hardware-Erweiterung ein COMpact 2VoIP- oder 6VoIP-Modul erforderlich. Wer diese Module bereits für IP-Telefonie einsetzt, kann sich über die neue Funktionserweiterung zum Nulltarif freuen. Besitzer des COMmander Basic.2 oder COMmander Business erweitern ihre Anlage mit einem COMmander VMF-Modul, das mit 4-Gigabyte Speicher ausgestattet ist und bis zu 16 Sprachkanäle bietet.

Die neuen Voicemail- und Faxfunktionen sowie die erforderliche Erweiterungs-Hardware stehen ab sofort zur Verfügung.
Abstandhalter

Cremlingen, Oktober 2010. Telefonanlagen der COMpact-3000-Familie lassen sich ab sofort auch aus der Ferne kontrollieren und steuern. Die neue App für iPhone und iPad erlaubt die Abfrage der Anrufer-, Voicemail- und Faxlisten, kann Voicemails und Faxe direkt wiedergeben und anzeigen, schaltet Konfigurationen, aktiviert Rufumleitungen und zeigt wichtige Statusinformationen der Anlage.

Vorbei ist die Zeit, in der man kryptische Zeichenfolgen an seinem Mobiltelefon eintippen musste, um aus der Ferne die Rufumleitung bei seiner heimischen Telefonanlage zu aktivieren. Heute, und das ist mittlerweile schon zum geflügelten Wort geworden, gibt es für alles eine App. So auch für die COMpact 3000 von Auerswald. Mit der kleinen Applikation PBX Control kann der Benutzer über eine Mobilfunk- oder WLAN-Verbindung schnell und unkompliziert auf die Anlage zugreifen.

Die Anruferliste informiert mit Nummer, Name, Datum und Uhrzeit über alle eingegangenen Anrufe auf der Nebenstelle des Benutzers. Aus dieser Liste kann der Anrufer direkt über das Mobiltelefon zurückgerufen werden. Sprachnachrichten in der persönlichen Mailbox des zentralen Voicemail-System der Anlage werden ebenfalls in einer übersichtlichen Liste angezeigt und können direkt am iPhone/iPad abgehört werden. Auch eingegangene Faxe werden gelistet und lassen sich direkt anzeigen.

Neben der Abfrage diverser Statusinformationen der Anlage erlaubt PBX Control die Aktivierung von eingerichteten Anlagenkonfigurationen und Anrufweiterschaltungen per Fingertipp. Sogar Weckzeiten zur Signalisierung an einer Anlagennebenstelle lassen sich einrichten. Und hat man unterwegs eine wichtige Telefonnummer nicht parat, kann der Rufnummernspeicher der Anlage angezapft werden.

PBX Control wird im Apple App Store als kostenlose Version mit allen Grundfunktionen und als Vollversion für 4,99 Euro angeboten. Die Installation weiterer Software auf dem Heim- oder Büro-PC ist nicht erforderlich, denn PBX Control kommuniziert direkt mit der Telefonanlage. Somit fallen auch keine Stromkosten für einen ständig aktiven PC an – ein weiterer Beitrag zu Green IT.

Abstandhalter

Cremlingen, September 2010. Mit dem COMfortel DECT 900C erweitert Auerswald sein bekanntes ISDN-DECT-System COMfortel DECT 900 um ein schickes, neues Mobilteil. Ein attraktives Design, ein vergrößerter Funktionsumfang, Energieeffizienz und geringe Strahlung sind die Tugenden dieses komfortablen Handsets. Selbst ein Mischbetrieb zwischen beiden Mobilteilen an einer Basis ist problemlos möglich.

Im Gegensatz zum COMfortel DECT 900 verfügt das neue Handset über ein vergrößertes, kontrastreiches Display mit 65.000 Farben, auf dem neben der Rufnummer auch der Name des Anrufers angezeigt wird. Die blau beleuchtete Tastatur sorgt selbst bei schlechten Lichtverhältnissen für eine komfortable und einfache Bedienung. Auerswald hat seinem neuen Mobilteil ein vergrößertes Telefonbuch spendiert. So können jetzt 250 Rufnummern mit Name abgespeichert werden, die sogar mit dem Telefonbuch der jeweiligen Auerswald-TK-Anlage abgeglichen werden können. Auch die Wahlwiederholungsliste wurde verdoppelt und zeigt jetzt die letzten 20 gewählten Rufnummern.

Ausschlaggebende Verkaufsargumente bei DECT-Geräten sind auch ein niedriger Stromverbrauch sowie geringe Strahlung. Aus diesem Grund hat Auerswald das COMfortel DECT 900C mit einem energieeffizienten Schaltnetzteil ausgestattet. Darüber hinaus unterstützt das neue Handset den Eco-Mode, der in Abhängigkeit zur Entfernung zwischen Mobilteil und Basis dynamisch die Sendeleistung anpasst.

Auch die lieb gewonnene Auerswald-Taste zur Steuerung der zehn meist genutzten Anlagenfunktionen steht den Nutzern beim COMfortel DECT 900C zur Verfügung. Ein Headsetanschluss, Raumüberwachung, exzellente Klangqualität sowie die verschlüsselte Datenübertragung zwischen Handset und Basis unterstreichen den professionellen Charakter des neuen Mobilgerätes.

Die Preisgestaltung des COMfortel DECT 900C ist in diesem Marktumfeld äußerst attraktiv. Über den Fachhandel ist es einzeln für 199 Euro oder als Set mit Basisstation und einem Mobilteil für 415 Euro erhältlich (unverb. Preisempf. inkl. MwSt.). Die Auslieferung des COMfortel DECT 900C ist für Anfang September vorgesehen.

Abstandhalter

Cremlingen, August 2010. Der ITK-Spezialist Auerswald hat seine aktuellen IP-Telefonanlagen für die QSC-Lösung "IPfonie extended" zertifizieren lassen. Damit wird das passgenaue Zusammenspiel zwischen der ITK-Hardware auf der einen und dem IPfonie-Produktportfolio auf der anderen Seite besiegelt. Speziell für Geschäftskunden ergeben sich dadurch komfortable Möglichkeiten, da die IP-Telefonanlagen des norddeutschen Herstellers SIP-Trunking, den durchwahlfähigen IP-Anlagenanschluss, unterstützen.

Unter dem Produktnamen "IPfonie extended" vermarktet der Breitband-Serviceanbieter QSC durchwahlfähige IP-Anlagenanschlüsse auf SIP-Basis (Session Initiation Protocol), das so genannte SIP-Trunking. Musste bei herkömmlichen SIP-Accounts jedes Endgerät mit einem eigenen Zugang am IP-Telefonie-Server angemeldet werden, lassen sich bei dieser Variante mit nur einem Account die Endgeräte der ITK-Anlagen von Auerswald mit eigenen Durchwahlnummern verwalten.

Weiterer großer Vorteil: Der bisher verwendete Rufnummernblock aus dem ISDN kann vollständig übernommen werden. „Das vereinfacht die Inbetriebnahme und spart unseren Kunden Zeit und Geld“, so die Marketingmanagerin von Auerswald, Regina Dettmer. „Die Verbindung zwischen unseren IP-Anlagen und dem QSC-Produkt "IPfonie extended" stellt eine wirkliche Alternative zu bisherigen S2M-Anlagenanschlüssen dar. Darüber hinaus stehen die für Geschäftskunden unerlässlichen Komfortfunktionen, z. B. zentrale Abfrageplätze und automatische Zentrale, in vollem Umfang zur Verfügung“, so Dettmer weiter.

Getestet wurden alle IP-Anlagen von Auerswald der COMpact-3000-Serie, COMpact 5010 VoIP, COMpact 5020 VoIP sowie der aktuellen COMmander-Systemfamilie.

Abstandhalter

Cremlingen/Starnberg, Juli 2010. Auerswald, führender ITK-Anlagenhersteller, und ESTOS, unabhängiger Hersteller von Unified Communications-Software, haben in den Bereichen CTI und Unified Communications eine Kooperation vereinbart. Die kombinierte Lösung beider Hersteller richtet sich in erster Linie an kleine und mittelständische Unternehmen. Sie wurde bereits erfolgreich in mehreren Projekten eingesetzt.

Technologisches Herzstück der Kooperation ist die Auerswald LAN-TAPI-Schnittstelle, welche den Einsatz der Telefonanlagen des Traditionsherstellers mit der ESTOS Unified Communications-Software erlaubt. Bereits seinen drei Kleinstanlagen der COMpact-3000-Serie hat Auerswald diese CTI-Schnittstelle verpasst. Darüber hinaus sind die hybriden Anlagen COMpact 5010 VoIP und 5020 für VoIP sowie die komplette Produktserie der COMmander-Familie damit ausgestattet.

Vereinfachte und einfache Kommunikationsprozesse in Unternehmen schafft die ESTOS Unified Communications-Software ProCall 3.0 Enterprise. Das Produkt umfasst alle klassischen CTI-Merkmale wie Komfortwahlhilfe, Hotkey-Wahl und Gesprächsjournal sowie modernste Funktionalitäten mit Präsenz-Management, Office Integration und Instant Messaging. Die Software bietet die Unterstützung der jüngsten Microsoft Betriebssysteme in 32- und 64-Bit: Microsoft Server 2008 R2 und Windows 7. Sie lässt sich außerdem mit den gängigen Groupware-Systemen (z.B. Microsoft Outlook, Lotus Notes und Tobit David InfoCenter) betreiben.

Im Zuge der Partnerschaft wurde die ESTOS Software auch intern beim ITK-Spezialisten am Standort Cremlingen implementiert. Zurzeit arbeiten rund 200 Mitarbeiter aus den Abteilungen Vertrieb, Service, Marketing, Einkauf und Entwicklung mit der neuen Plattform. „Seit 50 Jahren steht Auerswald für Zuverlässigkeit und erstklassige Qualität. Deshalb war es uns auch besonders wichtig, für CTI & Unified Communications einen Applikationspartner zu platzieren, der diesen Maximen gerecht werden kann!“, erklärt Martin Vetter, Produktmanager bei Auerswald.  

Auch in Kundenprojekten konnte die kombinierte Lösung von Auerswald und ESTOS bereits überzeugen. So hat das Unternehmen GPServices Gierenz & Paffrath oHG aus Köln das ITK-System COMmander Business 19“ mit ESTOS ProCall 3.0 Enterprise angeschafft. „Wir waren auf Anhieb von der kombinierten Lösung beeindruckt!“, berichtet Herr Paffrath. „Ausschlaggebend war in unserem Fall, dass wir die Telefonie um ein hybrides und zukunftsweisendes System aufrüsten wollten. Zusätzlich sollten die Kommunikationsprozesse in der Organisation mit Hilfe von innovativen CTI- & Unified Communications-Merkmalen optimiert werden. Das Konzept ist aufgegangen. Die Kombination spart Zeit und Geld und sorgt gleichzeitig für eine verbesserte Kundenansprache unserer Kollegen!“

Ausführliche Informationen zu den ESTOS Unified Communications-Lösungsbausteinen und eine kostenlose 45-Tage-Testversion (ohne Registrierung) erhalten Sie auf unserer Website www.estos.de

Abstandhalter

Cremlingen, Juni/Juli 2010. Ein neues Erweiterungsmodul für die kleinen Telefonanlagen der COMpact-3000-Familie bringt noch mehr Flexibilität beim Anschluss an das Telefonnetz und bei der Auswahl der Teilnehmertelefone. Das COMpact ISDN-Modul kann sowohl als Amtport als auch für Nebenstellen als S0- oder UP0-Port für 4-Draht oder 2-Draht-Anschlusstechnik verwendet werden.

Mit diesem Modul lässt sich nicht nur die ISDN-Variante der COMpact 3000 mit einem zweiten ISDN-Amtport ausstatten, auch bei der analogen und der VoIP-Variante kann ein zusätzlicher ISDN-Amtanschluss realisiert werden. Gemischte Amtanschlüsse – analog/ISDN oder VoIP/ISDN – sind damit jetzt auch mit einer kompakten Kleinanlage möglich.

In der internen Betriebsart kann man zwischen zwei Anschlussarten wählen: S0 für den 4-Draht-ISDN-Bus oder UP0 für die 2-Draht-Verkabelung, bei der digitale Systemtelefone problemlos auch über vorhandene alte, „analoge“ Leitungen angeschlossen werden können – ein bei Kleinanlagen einzigartiges Feature. Über einen UP0/S0 Adapter können sogar zwei ISDN-Geräte gemeinsam eine zweipolige Leitung nutzen.

Zur Nutzung des neuen ISDN-Moduls ist ein Update der COMpact 3000 auf die Firmwareversion ab 3.6C notwendig. Mit der aktuellen Asterisk-Distribution Askozia®PBX, das alternative Betriebssystem für die COMpact 3000 VoIP, werden alle Betriebsarten des Moduls ebenfalls voll unterstützt.

Das COMpact ISDN-Modul wird ab Anfang Juli im Fachhandel zum Preis von 59 Euro (unverb. Preisempf. inkl. MwSt.) verfügbar sein.

Abstandhalter

Cremlingen, Mai 2010. Gleich ein ganzes Bündel an neuen und pfiffigen Features verpasst Auerswald mit den aktuellen Software-Updates seinen ITK-Anlagen und schnurgebundenen Systemtelefonen. Denn nahezu 30 neue Funktionen erhalten die COMmander-Systeme sowie die beiden Bestseller COMpact 5010 und 5020 VoIP mit der Firmwareversion 3.8 und die Telefone der COMfortel-Familie mit der Version 4.2.

Mit diesen sehr umfangreichen Software-Releases erfüllt der ITK-Spezialist Auerswald auch den Großteil der Händler- und Kundenwünsche. So ist beispielweise die bekannte Durchsagefunktion jetzt parallel auch an mehreren Systemtelefonen, InterCom an Gruppe, möglich. Um noch professioneller in einem Team arbeiten zu können wurden die Gruppen- und Teamfunktionen erheblich erweitert.

Einer der häufigsten Wünsche, die Kaskadierung von Anrufweiterschaltungen, ist ebenfalls mit der neuen Firmware realisiert worden. Es können sogar beliebige Varianten und Arten der Anrufweiterschaltung (sofort, bei besetzt, bei Nichtmelden) innerhalb einer Rufkette kombiniert werden. Mittels Call Deflection werden jetzt die ISDN-Anschlüsse bei der Teilnehmer- und Gruppenanrufweiterschaltung zum Amt geschont, da der Ruf ins Amt zurückgelenkt und die Weiterschaltung dort ausgeführt wird.

Zu den weiteren technischen Leckerbissen zählen der VoIP-Unteranlagenbetrieb der oben genannten IT-Systeme sowie für das COMfortel VoIP 2500 AB die Free Seating-Funktion und die Möglichkeit, den integrierten Ethernet-Switch auch für den Betrieb in VLANs konfigurieren zu können.

Mehr Informationen über die neuen Software-Releases im Internet unter www.auerswald.de/service.

Abstandhalter

Cremlingen, März 2010. Ab dem 1. März dreht sich bei Auerswald alles um die Zahl 50. Exakt an diesem Tag jährt sich das Firmenbestehen zum 50. Mal und die Niedersachsen blicken auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurück. Nach dem Motto „Wir haben Geburtstag und Sie bekommen die Geschenke“ hat sich der ITK-Spezialist anlässlich seines Jubiläums eine attraktive Aktion für seine Endkunden einfallen lassen. Selbstverständlich steht auch dabei die Zahl 50 im Vordergrund.

Gegenstand der Jubiläumsaktion, die am 1. März 2010 beginnt und exakt 50 Tage dauert, ist der Bestseller COMpact 5020 VoIP. Diese Telefonanlage bietet Anschlussmöglichkeiten für 26 Teilnehmer und eine lange Liste an professionellen Komfortfunktionen. Sie kann sowohl an Analog- und ISDN-Amtleitungen, als auch an VoIP-Anschlüssen betrieben werden.

Für jede gekaufte COMpact 5020 VoIP zahlt Auerswald an den Endkunden einen Betrag von 50 Euro aus. Einzige Voraussetzung: Die Anlage muss im Aktionszeitraum als Neuware bei einem registrierten oder autorisierten Auerswald-Fachhändler erworben worden sein. Als Kaufnachweis füllt der Kunde einfach den auf der Auerswald-Webseite erhältlichen Cashback-Antrag aus und schickt diesen zusammen mit der Kopie des Original-Kaufbelegs bis zum 29. April an Auerswald. Danach erhält der Käufer die 50 Euro in Form eines Verrechnungsschecks. Teilnehmen können alle privaten und gewerblichen Endkunden.

Jetzt, im Auerswald-Jubiläumsjahr, lohnt es sich noch mehr auf Qualität „Made in Germany“ zu setzen.

Mehr Informationen über die Jubiläumsaktion und die COMpact 5020 VoIP im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen, November 2009. Mit einem Allround-Gerät zum Überwachen, Messen, Protokollieren und Melden von Ereignissen und Zuständen bietet der ITK-Spezialist Auerswald für Gebäude und technische Einrichtungen Schutz und Sicherheit. Wird ein Türkontakt betätigt, überschreitet die Kühlraumtemperatur einen kritischen Wert oder nähert sich eine Person einem überwachten Bereich, setzt das Wählgerät WG-640 über eine analoge Telefonleitung einen Meldeanruf an vorher festgelegte Rufnummern ab und informiert den Empfänger mit einer automatischen Ansage über das Ereignis.

Die Einsatzmöglichkeiten dieses Multitalents sind unerschöpflich. Im Privatbereich sorgt das WG-640 für Sicherheit und Komfort. Der Aus-fall der Gefriertruhe oder Heizungsanlage, das Unterschreiten der Mi-nimaltemperatur im Gewächshaus, das unberechtigte Öffnen eines Fensters oder die Annäherung einer Person an das Wochenendhaus kann durch Schaltkontakte und Sensoren zuverlässig erfasst und durch einen Telefonanruf gemeldet werden.

Auch im gewerblichen Bereich leistet das WG-640 wertvolle Dienste. Der EDV-Administrator wird über die kritische Temperatur im Server-raum unterrichtet und das Schließen der Rolltore in der Warenausga-be eines Baumarktes kann einfach überwacht werden. Füllstände von Flüssigkeitsbehältern lassen sich kontrollieren, und bei Erreichen eines kritischen Pegels kann der Betreiber per Anruf benachrichtigt werden. Möchte er sich über die aktuellen Zustände der überwachten Bereiche oder Anlagen informieren, ruft er das WG-640 an und lässt sich die Schaltzustände oder Messwerte ansagen. (Die Demonstration einer solchen Abfrage ist unter der Rufnummer 05306-9200910 zu hören.)

Interessant sind auch die Möglichkeiten für die Gastronomie und den Lebensmittelhandel. Verkäufer von gekühlten Produkten können mit dem WG-640 eine nachvollziehbare Protokollierung der Lagertempe-ratur sicherstellen. Zu diesem Zweck wurde das Gerät als Temperatur-Registriergerät nach EN 12830 zertifiziert. Die Genauigkeit der Mess-werte wird durch den als Zubehör lieferbaren Temperatursensor si-chergestellt. Zusätzlich informiert das Wählgerät, wenn die zulässige Temperatur überschritten wird oder wenn die Tür des Kühlraums nicht geschlossen ist.

Sechs Eingänge zum Anschluss von Schaltkontakten und/oder Senso-ren stehen zur Verfügung. Beim Auslösen des Schaltkontaktes bzw. bei Über- oder Unterschreiten eines Messwertes kann das WG-640 einen Anruf an vier verschiedene Rufnummern pro Ereignis starten. Der Angerufene hört eine automatische Ansage, die ihn über die Art des Ereignisses informiert. Diese Meldung muss vom Empfänger quit-tiert werden. Die Ansagen wurden zuvor bei der Einrichtung des Sys-tems im Sprachspeicher hinterlegt.

Neben der Benachrichtigung per Telefonanruf kann über ein geeigne-tes GSM-Gateway sogar eine SMS mit dem aktuellen Messwert oder Schaltzustand versendet werden. Zwei Niederspannungs-Schaltkontakte ermöglichen zusätzlich den Anschluss eines elektri-schen Gerätes, z. B. eines Alarmmelders oder einer Pumpe.

Das Wählgerät WG-640 wird ab Mitte November im Fachhandel zum Preis von 299 Euro (unverbindl. Preisempf. inkl. MwSt.) verfügbar sein.

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen, Oktober 2009. Nach der erfolgreichen Markteinführung der Analog- und ISDN-Versionen wird die Familie der COMpact-3000-Telefonanlagen jetzt mit dem VoIP-Modell komplettiert. Haushalte und kleine Betriebe, in denen es keinen klassischen Telefonanschluss, sondern nur einen gemeinsamen DSL-Zugang für Daten und Telefonie gibt, können jetzt auch den Komfort einer modernen Telefonanlage nutzen. Ausstattung und Funktionsumfang können sich durchaus mit Systemen größerer Anlagenkategorien messen. Bis zu acht Teilnehmer finden an der COMpact 3000 VoIP Anschluss.

In der Grundausstattung bietet die Anlage zwei SIP-konforme VoIP-Kanäle. Zwei weitere Kanäle kann der Nutzer über das Upgrade-Portal bei Auerswald freischalten. Damit lassen sich vier gleichzeitige VoIP-Verbindungen realisieren. Drei dieser VoIP-Kanäle können alternativ für den Betrieb von internen IP-Telefonen konfiguriert werden. Ab Werk bietet die Anlage vier analoge Teilnehmeranschlüsse, die mit einem Steckmodul auf sechs Teilnehmer erweitert werden können. Sollte sich der Nutzer für professionelle Systemtelefonie mit den Auerswald-Telefonen der COMfortel-Serie entscheiden, lässt sich der Steckplatz stattdessen für ein ISDN-Modul nutzen.

Wie schon die Analog- und ISDN-Modelle, punktet auch die COMpact 3000 VoIP mit nützlichen Features für verschiedenste Einsatzszenarien. Ein Anlagentelefonbuch mit 400 Rufnummern und Namen, die Datenerfassung für 2.000 Gesprächsverbindungen, Gruppenruffunktionen, CTI-Unterstützung, Rufnummernsperren, Sicherheitsfunktionen und die zeitabhängige Umschaltung verschiedener Anlagenprofile sind nur einige Beispiele. Ein zentraler Anrufbeantworter und ein Faxempfänger für sechs interne Teilnehmer sind ebenfalls integriert. Über eingegangene Voicemails oder Faxe kann sich der Empfänger per E-Mail, RSS-Feed oder Anruf benachrichtigen lassen. Zur Speicherung der Ansagen und Nachrichten werden handelsübliche SD-/SDHC-Karten oder USB-Speicher verwendet.

Instabile Gesprächsverbindungen und schlechte Sprachqualität gehören mit der COMpact 3000 VoIP der Vergangenheit an. Mehr noch: Die Anlage bietet sogar Wideband-Audio (High Definition Audio, G.722) und sorgt damit zusammen mit entsprechenden Telefonen für optimale Klangqualität.

Ganz oben im Lastenheft stand das Thema ‚Green TK’. Auch hier glänzt die Anlage mit Bestwerten. Im Stromsparmodus, wenn Nebenstellen, Voicemail-System und Faxempfang inaktiv sind, verbraucht sie nur etwa 3 Watt.

Die COMpact 3000 VoIP ist auch als VoIP-Gateway nutzbar: Damit kann ein klassisches Analog- oder ISDN-Telefonsystem einfach auf Internettelefonie umgestellt werden. Anlage und Endgeräte bleiben erhalten, Investitionen sind auf ein Minimum reduziert und für die Nutzer der ‚alten’ Anlage ändert sich nichts. Arbeitnehmer mit Home-Office können die COMpact 3000 VoIP als außen liegende Nebenstellenanlage einsetzen und sind dann über das Internet wie interne Teilnehmer mit der zentralen Telefonanlage verbunden.

Zur Realisierung individueller Anforderungen und Funktionen kann die COMpact 3000 VoIP auch mit alternativer Firmware betrieben werden, die als Image von der SD-Karte geladen wird. Open Source Asterisk-Distributionen, z. B. AskoziaPBX, stehen damit Entwicklern und Systemhäusern auf einer leistungsfähigen, für Telefonie optimierten Plattform zur Verfügung.

Die COMpact 3000 VoIP wird ab Anfang November im Fachhandel zum Preis von 199 Euro (unverbindl. Preisempf. inkl. MwSt.) verfügbar sein.

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen, Juli 2009. Die neue Telefonanlagenserie für Analog-, ISDN- und VoIP-Anschluss präsentiert sich nicht nur in einem schicken Gehäuse, sie punktet vor allem mit ihrem beachtlichen Funktionsumfang und dem Energie sparenden „Green-TK“-Konzept. Sogar mit Erweiterungsmöglichkeiten um VoIP-Kanäle, analoge Nebenstellen oder einen internen ISDN-Port kann das Trio des ITK-Spezialisten Auerswald glänzen. Bis zu acht Teilnehmer finden an der Kleinanlage Anschluss.

„Besonders für Privathaushalte und Kleinstunternehmen ist die neue Anlagenserie die ideale Möglichkeit, modernste Kommunikationstechnik auch bei kleinem Budget zu nutzen“, beschreibt Oliver Martin, Produktmanager bei Auerswald, treffend die Ausrichtung der neuen Anlagen. Die technische Ausstattung und der Funktionsumfang können sich durchaus mit Systemen größerer Anlagenkategorien messen. Je nach vorhandenem Telefonanschluss kann der Kunde zwischen den drei Varianten COMpact 3000 analog, 3000 ISDN und 3000 VoIP entscheiden.

In der Grundausstattung bieten alle drei Anlagen Anschlüsse für vier analoge Nebenstellen. Professionelle Systemtelefonie mit den Auerswald-Telefonen der COMfortel-Serie lässt sich einfach mit einem zusätzlichen internen ISDN-Steckmodul realisieren. Und sollte die Erweiterung um analoge Nebenstellen gewünscht sein, wird der Steckplatz stattdessen für das Modul mit zwei a/b-Ports genutzt. Zwei weitere VoIP-Kanäle, die für Internettelefonie oder interne IP-Telefonie eingestellt werden können, lassen sich über das Upgrade-Portal bei Auerswald freischalten.

Ganz nach Art des Hauses Auerswald beeindrucken die 3000er-Anlagen wieder mit vielen nützlichen Features für verschiedenste Einsatzszenarien. Ein Anlagentelefonbuch mit 400 Rufnummern und Namen, die Datenerfassung für 2.000 Gesprächsverbindungen und Kontoüberwachung pro Nebenstelle, Gruppenruffunktionen, CTI-Unterstützung, Least Cost Routing, Rufnummernsperren, Sicherheitsfunktionen und die zeitabhängige Umschaltung verschiedener Anlagenprofile sind nur einige wenige Punkte auf der langen Liste.

Die neuen „COMpacten“ übernehmen sogar die Aufgaben eines zentralen Anrufbeantworters und Faxempfängers für sechs interne Teilnehmer. Eine Benachrichtigung über eingegangene Voicemails oder Faxe kann über E-Mail, RSS-Feed oder Anruf erfolgen. Zur Speicherung der Nachrichten lassen sich handelsübliche SD-Karten verwenden, auf die sogar über das lokale Netzwerk zugegriffen werden kann. Ebenfalls über LAN erfolgt die Konfiguration der Anlagen.

Als Mittler zwischen den Telefoniewelten sind die neuen Anlagen die ideale Ergänzung zu bereits vorhandenen Telefonanlagen. Beispiele: Die Analogvariante kann als zusätzlicher analoger Amtzugang, das VoIP-Modell als Gateway für Internettelefonie und die ISDN-Variante als Amtzugang für Asterisk-Systeme eingesetzt werden. Besonders praktisch für Arbeitnehmer mit Home-Office: die COMpact 3000 VoIP als außen liegenden Nebenstellenanlage, die über das Internet mit der zentralen Telefonanlage verbunden wird.

Ganz oben im Lastenheft der COMpact 3000 stand das Thema Strom sparen. Auch hier glänzt die Anlage mit Bestwerten. Im Ruhezustand, wenn Nebenstellen, Voicemail-System und Faxempfang inaktiv sind, verbrauchen die Anlagen nur etwa 2 Watt.

Als Fahrplan für die Markteinführung der drei Varianten gibt Auerswald folgende Termine bekannt: Anfang August kommen die COMpact 3000 analog und 3000 ISDN sowie das interne ISDN- und 2a/b-Erweiterungsmodul in den Handel. Die COMpact 3000 VoIP, die Freischaltung der VoIP-Kanäle für alle Modelle und das erste Funktionsrelease sind für Ende September vorgesehen. Die unverbindlichen Preisempfehlungen (inkl. MwSt.): 169 und 179 Euro für die Analog- und ISDN-Ausführung, 199 Euro für die VoIP-Anlage.

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen, Juni 2009. Die DECT-Technik gilt längst als ausgereift und höchst zuverlässig. Deshalb stehen heute bei der Anschaffung eines Schnurlostelefons die ergonomischen Eigenschaften wie einfachste Bedienung, lange Akkulaufzeiten und geringe Strahlung im Vordergrund. Das neue COMfortel DECT 660C von Auerswald steht ganz im Zeichen dieser benutzerfreundlichen Tugenden.

Das Mobilteil verfügt über ein kontrastreiches Farbdisplay, auf dem neben der Rufnummer auch der Name des Anrufers angezeigt wird. Komfortmerkmale wie optische Signalisierung entgangener Anrufe, ein Telefonbuch mit 200 Einträgen, SMS-Funktion, Raumüberwachung, polyphone Klingeltöne, Freisprechen sowie die hohe Sprech- und Standby-Zeit runden das Profil des DECT-Systems ab. Die große Reichweite – bis zu 50 Meter in Gebäuden und 300 Meter im Freien – sorgt für zuverlässige Gesprächsverbindungen. Durch die verschlüsselte Funkübertragung zwischen Basis und Mobilteil sind die Gespräche abhörsicher.

Das Herausragende des neuen COMfortel DECT 660C sind die umfangreichen und sehr wirkungsvollen Maßnahmen zur Strahlenreduzierung. Mit fulleco-Technologie ausgestattet, wird die Strahlung im Gesprächsbetrieb nicht nur dynamisch um bis zu 65 Prozent reduziert, sondern bei Nichtbenutzung des Mobilteils sogar vollständig eliminiert. Darüber hinaus wird durch Einsatz eines besonders Strom sparenden Netzteils der Verbrauch der Basisstation um 50 Prozent herunter gesetzt.

Das COMfortel DECT 660C ist ab sofort zum Preis von 99 Euro (unverb. Preisempfehlung inkl. MwSt.) lieferbar.

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen/Hannover, März 2009. Mit nicht weniger als 11 Produktneuheiten will Auerswald den Messebesuchern zeigen, dass man sich von der Krisenstimmung nicht anstecken lässt. Während andere Unternehmen ihre Aktivitäten reduzieren und Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken oder entlassen, setzt man beim norddeutschen TK-Spezialisten auf Innovationen. Voice over IP und Energie sparende Produkte stehen klar im Fokus und sollen dem Verbraucher signalisieren, dass Neuanschaffungen und Investitionen gerade jetzt sinnvoll sind.

Für die Telefonanlagen COMpact 5020 VoIP sowie für die aktuellen COMmander-Anlagen zeigt Auerswald neue Erweiterungsmodule, die für Voice over IP sowohl extern als auch intern eingesetzt werden können. Verschiedene VoIP-Codecs zur Datenkomprimierung sowie gesicherte Übertragung durch SIPS und SRTP werden unterstützt. Die VoIP-Module können als Ergänzung zu bereits in Betrieb befindlichen Anlagen eingesetzt werden. Für die Basisanlage ist zur Unterstützung der VoIP-Funktionen lediglich ein kostenloses Firmware-Update erforderlich. Bis zu 64 VoIP-Kanäle lassen sich im COMmander Business aktivieren.

Passend zu den VoIP-Erweiterungsmodulen wird das neue IP-Systemtelefon COMfortel VoIP 2500 AB präsentiert. Es verfügt über ein großes, beleuchtetes Grafikdisplay, kann zusätzlich zu den 15 Funktionstasten um weitere drei Module à 30 Tasten erweitert werden und ist mit einem komfortablen Anrufbeantworter ausgestattet. Bei geeignetem Netzwerk kann das Telefon auch über PoE (Power over Ethernet) versorgt werden. Design, Bedienung und Sprachqualität sind absolut identisch zum ISDN-Pendant. Der Nutzer merkt damit keinen Unterschied zwischen den Telefonen aus beiden Welten.

Außen liegende Nebenstellen für Filialunternehmen oder Außendienstmitarbeiter lassen sich mit diesen neuen VoIP-Produkten sehr einfach realisieren. Über einen VPN-Tunnel wird das IP-Telefon mit der zentralen Anlage verbunden und verfügt damit über die gleichen Systemeigenschaften wie die internen Teilnehmertelefone. Ein Anrufer kann den externen Mitarbeiter unter einer Durchwahlwahlnummer über die zentrale Anlage erreichen.

Nicht alles Neue hört auf den Namen VoIP. Für die klassischen Nebenstellen zeigt Auerswald das aus der Designlinie der Systemtelefone stammende, analoge Komforttelefon COMfortel 500. Das große LCD zeigt Rufnummer und Name des Anrufers an und signalisiert Funktionszustände über 16 zusätzliche Symbole. Aus der Anruferliste können die Einträge in das lokale Telefonbuch übernommen werden. Für häufig genutzte Telefonnummern lassen sich die 15 Kurzwahltasten und die 10 Zifferntasten nutzen. Freisprechen, Mithören, Mikrofonstummschaltung sowie die Lautstärke für Hörer, Lautsprecher, Headset und die fünf Klingeltöne werden über Funktionstasten gesteuert. Das COMfortel 500 wird über die Telefonleitung gespeist und kommt somit ohne separates Netzteil aus.

Die Familie der ISDN-Systemtelefone wird mit dem COMfortel 1100 um ein Modell für das kleine Budget erweitert. Auf Funktionalität und Komfort muss der Benutzer trotzdem nicht verzichten. Mit schnellem Zugriff auf das zentrale Anlagentelefonbuch, einer einfachen Notizfunktion während eines Gespräches, dem alphanumerischen LCD mit Anzeige des Anrufernamens, automatischem Freisprechen und den 15 programmierbaren Tasten mit LEDs für Kurzwahlen und Anlagenfunktionen bietet das neue Modell viele professionelle Features. Die Stromversorgung erhält das COMfortel 1100 über den S0- oder UP0-Port der Telefonanlage und erkennt die Anschlussart beim Anstecken sogar automatisch. Im Stromspar-Modus wird der Verbrauch auf nur noch 0,5 Watt reduziert.

Passend zu den COMfortel-Telefonen mit DHSG-Anschluss bietet Auerswald jetzt eine schnurlose Freisprechgarnitur. Das COMfortel DECT Headset genügt bei einer Reichweite von ca. 50 Metern in Gebäuden und einer 9-stündigen Sprechzeit auch professionellen Anforderungen in Callcentern, Vertriebsbüros und Hotlines. Das Annehmen und Beenden der Gespräche und die Lautstärkeeinstellung erfolgen direkt am Headset. Mit verstell- und austauschbaren Kopf- und Ohrbügeln findet jeder Nutzer den ergonomisch optimalen Sitz.

Mit fulleco-Technologie ist das neue schnurlose Telefon COMfortel DECT 660C ausgestattet. Damit wird die Strahlung im Gesprächsbetrieb nicht nur dynamisch um bis zu 65 Prozent reduziert, sondern bei Nichtbenutzung des Mobilteils sogar vollständig eliminiert. Darüber hinaus wird durch Einsatz eines besonders Strom sparenden Netzteils der Verbrauch der Basisstation um 50 Prozent herunter gesetzt. Das Mobilteil verfügt über ein Farbdisplay, auf dem neben der Rufnummer auch der Name des Anrufers angezeigt wird. Komfortmerkmale wie optische Signalisierung entgangener Anrufe, ein Telefonbuch mit 200 Einträgen, SMS-Funktion, Raumüberwachung, polyphone Klingeltöne, Freisprechen sowie die hohe Sprech- und Standby-Zeit runden das Profil des DECT-Systems ab.

Zum Betrieb an Telefonanlagen ohne spezielle TFE-Schnittstelle (z. B. nach FTZ-Standard) bringt Auerswald die mit Edelstahlfront ausgestatteten Türsprechsysteme TFS-Dialog 300, die direkt an eine freie analoge Nebenstelle angeschlossen werden. Der Kunde hat die Wahl zwischen Varianten mit 1, 2, 3, oder 4 Klingeltastern. Die im Farbton von kaltweiß bis gelblich einstellbare Beleuchtung der Namensschilder ist mit wartungsfreier LED-Technik realisiert. Die Frontplatte kann direkt auf vorhandene Einbaudosen älterer Auerswald-Türsprechsysteme montiert werden. Für Neuinstallationen wird eine Unterputzdose mitgeliefert. Eine Spezialität dieses Türsprechsystems ist die Erweiterung um Schaltfunktionen z. B. für Hoflicht, Rolltor oder Außenklingel. Dazu können bis zu sechs so genannte a/b-Schaltmodule einfach auf die zweiadrige Telefonleitung aufgeschaltet werden.

Ein Highlight des diesjährigen Produktfeuerwerks ist die in drei Varianten angebotene Kleinanlage COMpact 3000, die amtseitig eine analoge Leitung, einen ISDN-Port oder zwei VoIP-Kanäle bietet. Vier analoge Nebenstellen sind in der Grundausstattung enthalten. Zwei weitere Analogteilnehmer oder ein interner ISDN-Port, der sogar die Auerswald-Systemtelefone unterstützt, können mit einem Erweiterungsmodul nachgerüstet werden. Zwei zusätzliche VoIP-Kanäle kann der Nutzer freischalten und für interne oder externe IP-Telefonie konfigurieren.

Das zentrales Voicemail-System und die automatische Faxspeicherung sind für sechs Teilnehmer nutzbar. Zur Speicherung der Nachrichten lassen sich SD-Karten und USB-Sticks verwenden stehen zur gemeinsamen Nutzung im Netzwerk zur Verfügung. Eine Benachrichtigung über eingegangene Voicemails oder Faxe kann über E-Mail, RSS-Feed oder Anruf erfolgen. Alle drei Modelle sind über das Netzwerk und das integrierte Webinterface konfigurierbar. Ein besonderer Knüller ist der Preis: Alle Varianten kosten in der Grundausstattung deutlich unter 200 Euro.

Die VoIP-Module und das IP-Systemtelefon COMfortel VoIP 2500 AB sowie die Telefone COMfortel 500 und 1100 sind bereits lieferbar. Die Auslieferung des Türsprechsystems TFS-Dialog 300 beginnt kurz nach der CeBIT, das COMfortel DECT 660C startet, ebenso wie die Analog- und ISDN-Varianten der COMpact 3000, Ende Mai. Die COMpact 3000 VoIP wird ab Juli geliefert.

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter

Cremlingen, Februar 2009. Die Familie der Auerswald-Systemtelefone wird mit dem COMfortel 1100 um ein Modell für das kleine Budget erweitert. Mit programmierbaren Tasten und LEDs für Kurzwahlen und Funktionen zur Anlagensteuerung, Namensanzeige und der automatischen UP0/S0-Anschlusserkennung verfügt auch das Einstiegsmodell schon über die wichtigsten Systemeigenschaften.

Bei vielen Anlageninstallationen werden alle Nebenstellen mit einheitlichen Anschlussstellen ausgerüstet, um die Austauschbarkeit und Kompatibilität der Telefone zu gewährleisten. Somit müssen für Arbeitsplätze mit preisoptimierter Telefonausstattung ebenfalls „echte“ Systemtelefone vorgesehen werden. Auch im Werkstattbereich, in Warteräumen oder Hotelzimmern steht bei der Wahl des Telefons oft nur ein kleines Budget zur Verfügung.

Speziell für diese Einsatzzwecke wurde das COMfortel 1100 entwickelt. Auf Funktionalität und Komfort muss der Benutzer trotzdem nicht verzichten. Mit schnellem Zugriff auf das zentrale Anlagentelefonbuch, einer einfachen Notizfunktion während eines Gespräches, dem alphanumerischen LCD mit Anzeige des Anrufernamens, automatischem Freisprechen und den 15 programmierbaren Tasten mit LEDs für Kurzwahlen und Anlagenfunktionen bietet das neue Modell viele professionelle Features.

Die Stromversorgung erhält das COMfortel 1100 über den S0- oder UP0-Port der Telefonanlage. Exklusiv bei Auerswald-Systemtelefonen: Die Anschlussart wird beim Anstecken sogar automatisch erkannt. Automatisch oder auf Tastendruck kann der Stromspar-Modus aktiviert werden, der den Verbrauch auf nur noch 0,5 Watt reduziert.

Das COMfortel 1100 ist ab sofort zum Preis von 99 Euro im Fachhandel erhältlich (unverb. Preisempfehlungen inkl. MwSt.).

Weitere Informationen zum Produkt im Internet unter www.auerswald.de.

Abstandhalter