Filialbetrieb

Wie man Filialen erfolgreich vernetzt

Jennifer B., Assistentin der Geschäftsführung einer Optikerfirma
mit 11 Filialen und 62 Mitarbeitern:

„Als ich den Auftrag bekam, Angebote für ein modernes Telefonsystem einzuholen, hatte ich zwar einige Suchkriterien im Kopf, von Voice-over-IP bis Unified Communications, aber ansonsten wenig Ahnung. Ein Fachhändler nahm sich dann die Zeit, die Angebote Punkt für Punkt mit mir durchzugehen, und es stellte sich heraus, dass das günstigste auch das beste war. Seitdem haben wir einen Auerswald Telefon-Server (COMmander 6000RX), der quasi unser gesamtes Unternehmen vernetzt: Jede Filiale kann kostengünstig über das Internet telefonieren – gesteuert wird aber alles vom Server in der Zentrale. Der besitzt auch eine Schnittstelle zur Einbindung unserer ERP- und CRM-Systeme, die mit der Software ,ESTOS ProCall’ verbunden sind. Damit haben wir nicht nur ein Präsenz-Management, das alle Filialen einbezieht, man kann auch von jedem Arbeitsplatz aus sofort den Status einer Bestellung einsehen, wenn ein Kunde anruft. Mein Chef ist jedenfalls sehr zufrieden. Er nimmt jetzt immer sein Handset (COMfortel M-200) mit, wenn er eine Filiale besucht. So ist er vor Ort automatisch mit der Zentrale verbunden. Ich bin übrigens auch sehr zufrieden, denn ich bekam ein besonders schickes Telefon: Es heißt COMfortel 3500 und lässt sich mit allen möglichen Apps bestücken.“

Groß- und Einzelhandel - Filialbetrieb