IP-DECT-System als Enterprise-Lösung

Das Wireless-System mit den (fast) unbegrenzten Möglichkeiten

Schnurlos-Telefonie ist nicht neu, doch gab es bislang viele Vorbehalte, die einer flächendeckenden Versorgung im Business-Umfeld im Wege standen: Neben der Sorge um die Sicherheit der Daten bei Voice-over-IP-Gesprächen wurden auch die begrenzte Ausbaufähigkeit und mangelnde Kompatibilität mit bestehenden ITK-Anlagen beklagt. All diese Bedenken räumt das neue IP-DECT-System von Auerswald aus dem Weg.

 

Schnurlose Telefonie im Business-Maßstab

IP-DECT – dieses Kürzel signalisiert den gültigen Business-Standard in der Schnurlos-Telefonie. Der Abschied von der Analog- und ISDN-Technik fällt umso leichter, da mit dem Auerswald IP-DECT-System ein Maximum an Ausfallsicherheit gewährleistet ist. Alle Komponenten – von den Handsets bis zu den Basen – sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Investitionsschutz hat Vorrang

Erst recht kann dieses System punkten, wenn es um den Schutz bereits getätigter Investitionen geht: Es versteht sich nicht nur generell mit IP-basierten Kommunikationssystemen, also auch unserem COMmander 6000, sondern auch mit Soft-PBX-Anlagen und gehosteten Systemen. Dank der nahezu beliebigen Skalierbarkeit lässt sich in der Größenordnung von vier bis über 4.000 Endgeräten praktisch jeder Bedarf abdecken.

Vielseitig einsetzbar

Ob Sie mobile Kommunikation für große Betriebsflächen mit verschiedenen Gebäuden oder für mehrere getrennte Nutzergruppen anwenden möchten, zur Integration von externen Standorten oder Home-Office-Arbeitsplätzen – mit dem neuen, jederzeit erweiterbaren IP-DECT-System profitieren kleine und große Unternehmen gleichermaßen von der bewährten DECT-Technologie und den Vorteilen von Voice over IP.

Selbst im rauen Alltag von Industrie und Gewerbe, auch wegen des hohen Bedienkomforts und der Langlebigkeit, sind die robusten DECT-Handsets erste Wahl. In puncto Sprachqualität lässt schon das COMfortel M-100 nichts zu wünschen übrig, das M-210 besticht zusätzlich durch seine Bluetooth®-Schnittstelle für schnurlose Headsets und beim M-310 ist das Gehäuse sogar gegen Desinfektionsmittel und Spritzwasser geschützt.

Ausdehnung in alle Richtungen

Angenommen, Ihr Unternehmen mit zehn Mitarbeitern ist mit mobiler Telefonie versorgt und der IP-DECT-Server COMfortel WS-400 IP, der gleichzeitig als DECT-Basis fungiert, deckt Ihren derzeitigen Bedarf mit sechs VoIP-Gesprächskanälen für 12 DECT-Handsets komplett ab. Wächst das Unternehmen, sollen weitere Räume hinzukommen und die Zahl der Mitarbeiter wird sich verdreifachen, lassen Sie einfach die Mehrzellen-Funktion freischalten. Jetzt können bis zu drei weitere IP-DECT-Basen und 30 Handsets angeschlossen werden. Die gewachsene Mannschaft genießt sofort den gewohnten Komfort, z. B. das zentrale Telefonbuch für die Handsets, das mit Kontaktdaten aus der Cloud, aus Ihrem ERP-System oder von einem LDAP-Server abgeglichen werden kann.

Auch die Versorgung wirklich großer Areale ist mit dem IP-DECT-Server COmfortel WS-650 IP keine Herausforderung. Bis zu 256 DECT-Basen lassen sich anschalten und bilden mit ihren überlappenden Funkbereichen ein flächendeckendes Funknetz. Sogar verwinkelte Flure oder einzelne, verstreute Gebäude lassen sich durch entsprechende Platzierung zusätzlicher Repeater integrieren.

Einfaches Andocken an die Infrastruktur

Das Auerswald IP-DECT-System lässt sich problemlos in die vorhandenen Datenleitungen in Ihrem Unternehmen integrieren. Ihre bestehende Infrastruktur bleibt auch bei späteren Erweiterungen unberührt. Die technischen Voraussetzungen bietet SIP (Session Initiation Protocol), ein herstellerunabhängiger Standard für Voice-over-IP-Telefonie.

Durch die aktivierbare Verschlüsselung lässt sich mit VoIP heute so sicher wie über ISDN telefonieren.